Äpfel und Abenteuer

Vorgegeben war ein Bild, auf dem ein Junge in einen Apfel beißt, dazu – wie immer Grundkurs immer – die Begrenzung auf 1800 Zeichen + – 10%. Das ist daraus geworden:

Lennart klopfte Ruben auf die Schulter: “Leg dich schlafen, ich übernehme.“
„Aye, Captain. Bin ordentlich müde nach der Nacht. Keine Spur von der „Maria“.
„Die kriegen wir schon.“ Lennart sah Ruben „Blackeye“ nach, wie er in der Kajüte verschwand, dann warf er einen prüfenden Blick in den Himmel. Es nieselte, die Sonne wurde immer wieder von Wolken verdeckt. Die Gischt spritzte hoch auf, als die „Great Ginger“ durch die Wellen schoss. Auf allen sieben Weltmeeren war sie der schnellste Dreimaster; ihre Besatzung war stolz auf sie. Die „Ginger“ war wieder auf Kaperfahrt. Es galt, die „Infanta Maria“ aufzubringen, die sich auf dem Weg nach Port Hidalgo befand. An Bord sollten sich kostbare Stoffe, seltene Gewürze und edler Schmuck befinden – die Aussteuer einer Prinzessin, die bald ihre Hochzeit feiern würde. Solche Waren würden auf den Märkten der Mittelmeerhäfen gutes Gold bringen.
Lennart atmete tief ein; er liebte den frühen Morgen an Deck, wenn ihm eine steife Brise die salzige See ins Gesicht sprühte. Das Steuer fest in der Hand, drehte er sich um: „Hey, Tom! Was kannst du erkennen?“
„Keine Fregatte in Sicht! Aber am Horizont braut sich was zusammen!“ rief Tom, „the monkey“ aus seinem Krähennest, dem Ausguck oben am höchsten Schiffsmast.
Mittlerweile war aus dem leichten Schauer ein kräftiger Regen geworden, trotz des frühen Vormittags verdunkelte sich der Himmel. Lennart zog die Stirn kraus und umgriff das Steuerrad fester. Was er sah, gefiel ihm nicht.
„Da!! Die „Maria“! Steuerbord, Captain!!“ Mit dem Fernrohr suchte der Schöne Leo genannte Lennart den Horizont ab. Ja, das war sie: groß und schwerfällig wie die meisten spanischen Schiffe.
„Alle Mann auf die Posten! Wir haben sie!!! Tom, haben sie uns schon gesehen? Können die Spanier noch entkommen?“
„Die haben noch nichts bemerkt, und weg können die auch nicht mehr!!! Die haben wir sicher!“
„Hisst die Flagge! Sie sollen wissen, mit wem sie es zu tun haben!“
Es würde nicht mehr lange dauern, dann wiederholte sich das immer gleiche Spiel: Die reich beladene Fregatte mochte sich mit ihren Waffen und Soldaten in Sicherheit wähnen. Wenn jedoch die „Ginger“ unvermutet am Horizont auftauchte, war es zu spät. Noch bevor die Crew die Kanonen in Stellung gebracht hatte, hatten die Piraten das Schiff geentert. Hatte der Schöne Leo dem parfümierten Fregattenkommandeur erst seinen Säbel unter das gepflegte Spitzbärtchen gehalten, so ergab sich die Mannschaft des besetzten Schiffes vor Angst bebend augenblicklich.
Voller Vorfreude und Erregung stand Lennart inmitten seiner Piraten an der Reling, die Enterhaken bereit zum Auswerfen, als beide Schiffe wieder auseinander getrieben wurden.
„Was zum Teufel?! Tom!!! Was ist los?“
„Der Orkan rast auf uns zu. Lass wenden, wir müssen so schnell es geht an Land!!!“
„Und die „Maria“ aufgeben?“ Lennart schlug mit der Faust auf die Reling. „Ist es wirklich so heftig?“
Tom hangelte sich die Sprossenleiter herunter. „Da oben schwankt es schon zu stark, ich konnte mich kaum noch halten. Wendemanöver einleiten?“
Noch bevor Lennart antworten konnte, schleuderte eine Sturmböe die Piraten auf die glitschig-nassen Planken; die „Ginger“ geriet in Schieflage. Riesige Wellen schlugen mit lautem Brausen über dem Schiff zusammen. Von einer Woge erfasst rutschte Tom auf die Reling zu. „Lennart!!!“ Im letzten Augenblick bekam Lennart Toms Bein zu fassen und zog ihn zurück. Die zwei Freibeuter schlitterten auf den Hauptmast zu und klammerten sich an ihm fest. „Du, das war knapp. Danke!“
„Schon klar, hättest du auch getan! Los, alle Mann unter Deck, bevor noch einer von euch dem Klabautermann begegnet! Ich komme nach!“ Damit rutschte Lennart zum Steuerrad, das er mit seinem Gürtel festband, bevor er Tom in die Kajüte folgte.
Ruben sah hoch. Er saß am Tisch vor dem Fenster und hatte die Wassertropfen beobachtet, die einer nach dem anderen über die Scheibe liefen. „Na, haste geträumt?“ Lennart knuffte seinen Freund in die Schulter. „Sieht nicht gut aus. Der Sturm da draußen wird die Segel zerfetzen und wer weiß, wo wir stranden.“
„Wir werden es schon schaffen. Haben wir immer. Hier!“ Ruben war aufgestanden und warf Lennart eine warme Decke zu, „wärm dich auch auf. “
„Danke“, rief Lennart. Er nahm sich einen Apfel vom Tisch, bevor er sich zu Tom in die Koje warf, „ich hab einen Mordshunger.“ Mit einem lauten Krachen biss er in die Frucht. Das tat gut.
Mittlerweile war es fast schwarz vor den Fenstern, der Regen trommelte ohrenbetäubend auf das schräge Dach. Die kleine Lampe auf dem Tisch warf ein warmes, gemütliches Licht in den Raum. Tom kuschelte sich tiefer in seine Decke und schnappte sich sein Schmuseferkel: „Gibt es noch was anderes als Äpfel?“
„Wart mal.“ Lennart sprang aus dem Bett, öffnete die Türe und brüllte in den Flur: „Mama, haben wir auch noch Chips?“

Diese Beiträge könnten dich interessieren: