Bundesstadt.com – Fragebogen

[bundesstadt]

Ich komme wahrlich an keinem Fragebogen vorbei und so habe ich mich auch an der Aktion von Bundesstadt.com beteiligt. Sollten sich hier noch andere Bonner Bloggerinnen befinden (Sabine??), dann outet euch doch einmal.

 

Diese Beiträge könnten dich interessieren:

Berlin, Berlin, ein Päckchen aus Berlin

Als ich vor einiger Zeit, wie üblich verzweifelt, hoffnungslos und niedergeschlagen, auf FB fragte, ob denn irgendwer, irgendwo eine Quelle wisse, die mir zu Rockstoffen in blaulila verhelfen würde, schrieb mich die entzückendste Zuzsa an, sie habe zwar keinen Rockstoff und der sei auch nicht blau-, sondern rotlila, aber da dieser Stoff dennoch bei ihr nicht recht heimisch sei, würde sie ihn mir gerne schicken, so ich ihn denn nähme. Ich nehme alles, was irgendwie lila ist – also ja, sehr gerne 😀
Heute am frühen Morgen lag er im Briefkasten und bevor ich zu einem Blind Date (sehr schön übrigens!) in mein Studio fuhr, konnte ich ihn noch auspacken – eine wunderbar fließende Viskose in einem wunderschönen Ton. Da ich ja Blusen ohne Ende plane (ich will jetzt nichts hören, ich weiß genau, was die eine oder andere Ungenannte nun denkt!) und ich soeben auch noch farblich fast identischen Gabardine erhielt, steht das Schicksal des Stoffes schon fest. Kann sich nur noch um Stunden handeln (und ja: auch ein Jahr lässt sich nun in Stunden berechnen!).

0037a

Liebe Zuzsa, du warst ja eh schon einer der sonnigsten Scheine in meiner Blogosphäre, wie du wohl weißt; das hättest du nicht erst beweisen müssen – aber dafür ganz lieben, dicken, fetten Dank 🙂 Ich hoffe, ich kann mich bald revanchieren, lass es mich wissen.

Diese Beiträge könnten dich interessieren:

Fort mit Schaden! Fort mit Frust?

Heute morgen stand ich leicht fröstelnd im Wohnzimmer vor der Kamera. Ich wollte das schnell genähte Frühlingkleid zeige, stilecht ohne Strümpfe; draußen schneite es. Für mich schon grenzwertig, das Szenario. Und heute testete ich alles, jede einzelne Kameraeinstellung, die möglich ist. Leuchtete aus, so gut es nur ging, verwendete die Schneiderpuppe als Platzhalter, änderte die Position – meine wie die der Kamera – ich tat wirklich alles. Das ist, was heraus kam (und in groß war das Bild NICHT besser, nicht dass ihr denkt, das läge nur an der Winzigkeit der Bilder):

 

schaden

Täglich sinkt die Qualität der Bilder, dafür steigt mein Frust und meine Unlust, mich vor die Linse zu stellen. Relativ kurzentschlossen, wenn auch mit schlechtem Gewissen des schönen Geldes wegen, das vermutlich bald den Besitzer würde wechseln müssen, fuhr ich zum nächstgelegenen Technikmarkt und stieß auf einen älteren Mitarbeiter, der sich meines Problems annahm. Ob die neue Kamera nun tun wird, was ich möchte, habe ich noch nicht getestet, dazu bin ich noch zu unlustig, zumal ich auf der Fahrt nach Hause überraschend mit der monatlichen Malesse (hahaha, dreiwöchig – wie ätzend!) zusammen stieß. Grund genug, mich nach der gestrigen leichten Übelkeit heute wieder aufs Sofa zurück zu ziehen – mit Minusch als Wärmflasche. Oder momentan als Bleigewicht auf meinen Unterarmen, was die Tipperei zu einem sehr effektivem Workout macht …

Das da oben wäre dann übrigens das Frühlingskleid aus einem zwar leichten, aber nicht batistartigem, sondern eher knittrigen Baumwollstoff, an dem ich testete, wie und wo die Taille denn nun wieder hinwill. Schwierig, das, wirklich schwierig. Auch den Ärmelsitz werde ich in den nächsten Monaten noch einmal in Angriff nehmen. Irgendwann, nur nicht heute. Heute verabschiede ich mich hochoffiziell von der Kamera des Frustes und hoffe auf Besserung bei der Nachfolgerin. Ich wollte nur noch einmal zeigen, wie lang der Weg bis zu EINEM einigermaßen brauchbaren Bild immer so ist … fast bin ich versucht, mit Maria Stuart zu sprechen:

Ich habe
Ertragen, was ein Mensch ertragen kann.
Fahr hin, lammherzige Gelassenheit,
Zum Himmel fliehe, leidende Geduld,
Spreng endlich deine Bande, tritt hervor
Aus deiner Höhle, langverhaltner Groll.

Tja, so ungefähr trifft es das wohl …

Diese Beiträge könnten dich interessieren:

Werbung -iiiihhh!!!

mlvfb

Mit Werbung jeder Art tue ich mich ja schwer – ich mag sie einfach nicht und werde vor allem im Auto unglaublich wütend, wenn alle halbe Stunde das dumme Geplärre losgeht. Aber manchmal muss man sich überwinden …

Falls nämlich eine von euch lieben und klugen Frauen auch zwischendurch mal meinen Frust erleichtern oder meine Freude an einem Projekt teilen wollt: dieser Blog hat eine eigene Facebook-Seite – für all die schnellen Bildchen und Fragen zwischendurch, die den Aufwand des Bloggens nicht lohnen. Nur mal so nebenbei. Der Klick aufs Bild führt hin, allerdings weiß ich nicht, ob diejenigen ohne Fb-Account dort auch etwas sehen können.

Diese Beiträge könnten dich interessieren:

Was soll das denn?

mehrtee Seit einigen Beiträgen platziere ich Portraitbilder zu Beginn des Textes. Wieso, weshalb, warum eigentlich?

Die Gründe sind schlicht:

Zum Einen fühle ich mich vor der Kamera nach wie vor sehr unbehaglich, kann aber mit meinem Spiegelbild meist ganz gut leben. Sitze ich vor der Webcam, so erkenne ich mich zumindest wieder. Oder annähernd. Und so kommt ein Bild heraus, das etwas weniger steif und fremd ist als die Bilder, die per Selbstauslöser geschossen werden. Ich erhoffe mir außerdem eine gewiße Desensibilisierung meiner Kamera-Allergie, mutet mich diese Webcamknipserei doch mehr wie ein Spiel denn eine Pflicht an.

Zum Anderen entwickelt sich aus den meisten meiner Monologe ein Gespräch – per Kommentar, per Facebook oder immer öfter auch über Mails. Da ich persönliche Begegnungen auch Telefonaten vorziehe, gebe ich eine Momentaufnahme meinerselbst dazu: hier bin ich, so sehe ich aus, so bin ich drauf. Sozusagen mein ganz persönliches Smilie, das dem Text die richtige Note geben soll.

Wie lange ich das durchhalte? Was weiß ich. Vielleicht blogge ich auch mit 98 noch und kann mir dann ein Daumenkino basteln, dass mich im Zeitraffer altern lässt. Heute fühle ich mich so angematscht, dass das schon mit den fünf bisherigen Bildchen eindrucksvoll sein könnte. Eine Erkältung ist im Anzug, gemein meine monatliche Angeschlagenheit und die noch knapp zwei Stunden lang ausgeschaltete Heizung ausnutzend.

Ich werde jetzt versuchen, mich warm zu nähen. Außerdem suche ich gaaaaanz dringend kleine, feine, dunkellila Knöpfchen für meinen Cardigan. Absolut schleierhaft ist mir, weshalb ich in meinem nicht kleinen Knopfvorrat keine finden kann. Online bislang auch nicht – Tipps?

Diese Beiträge könnten dich interessieren: