Prolog zu einem Projekt – und ein wenig Bibbern bei mir

Ehrlich gesagt, bin ich ganz schön feige – zwar schreibe ich hier auf dem Blog seit 10 Jahren und lebe gut damit, dass andere meine Texte und Aussagen vielleicht bewerten oder mißverstehen, aber ein ganzes Buch schreiben und in die Welt hinaus schicken, das ist etwas ganz anderes. Ich weiß nicht einmal, ob ich es schaffen werde und ob es je jemand anderes außer Familie und Freundinnen wird lesen können/wollen/dürfen/müssen.

Aber Augen zu und durch, der Prolog ist irgendwie beendet und ich habe ihn im Garten mit viel Pathos eingelesen. Seid gnädig, bitte …

Ermutigung wird gerne angenommen, von harscher Kritik bitte ich abzusehen – ich lerne noch und könnte damit nicht umgehen. Danke.

Diese Beiträge könnten dich interessieren: