Es wird Herbst …

… und die Blätter fallen. Öhm, wie bitte? Nein, so weit ist es noch nicht, aber es fühlt sich heute sehr nach Herbst an. Und bei mir zumindest fallen Blätter. Papierblätter. Papier. Also Seiten. Also Bücher. Und Schnitte. Passt doch. Wer mir noch folgen kann, darf weiter lesen 🙂 In den letzten zwei Wochen hatte der Gatte nicht nur überraschend Urlaub – für mich überraschend, nicht für ihn. Um am Hause zu werkeln. Und während dieser zwei Wochen kehrte für …

Komm zurück!

Lieber Sommer, ich weiß, zwischen uns beiden läuft es nicht mehr so gut: Vor Lennys Geburt konntest du mir kaum heiß genug sein und nie hatte ich den Eindruck, du bliebest lang genug. Heute reichen mir Temperaturen bis 30°C und mit den anderen drei Jahreszeiten kann ich leben; ja, ich mag Frühling und Herbst sogar sehr und auch den Winter überstehe ich heutzutage ohne allzu großes Herzeleid. Aber ist das ein Grund, dich einfach so zu verziehen? Erst stiehlst du …

Hätte ich es doch fast vergessen!

Erinnert ihr euch noch an diesen Schnitt, den ich ausführlich vorgenäht habe? Sollte man nicht meinen, dass auch der fertige Rock ein oder zwei Bilder wert gewesen wäre? Er wäre es nicht nur, er ist es auch – schon aus dem Interesse heraus, ob das Ding etwas geworden ist. Und ich hätte ihn längst gezeigt, wenn ich ihn beendet hätte. Nun möchte man meinen – und die Damen Palmer/Pletsch sagen dies in ihrer Anleitung gar – dass ein solcher Wickelrock …

Mutig

Ich bin sehr, sehr mutig, denn ich werde euch nun das durchsichtige Kleid zeigen. Ich kann das tun, denn unsere Kamera verfügt über eine unergründliche, rätselhafte Persönlichkeit: sie ist in der Lage, stocksteif stehende Menschen zu verwackeln. Details unscharf abzulichten. Bei praller Sonne den Blitz einzuschalten, um vollkommen weiße Bilder zu produzieren. So zu blitzen, dass dicke Wollpullis transparent erscheinen. Und sie kann durchsichtige Kleider blickdicht machen. Lasst euch also nicht täuschen: Tragen kann man das Kleid nicht außerhalb des …

Eins, Zwei, Drei

ist nicht nur einer meiner Lieblingsfilme, sondern auch das Motto dieser letzten Nähwoche. Der Gatte war drei Tage unterwegs und so konnte/musste ich Montagabend einmal den mit Stoffen und Stoffresten gefüllten Wäschekorb hinterm Sofa ausleeren und inspizieren. Darin befinden sich – theoretisch – all die Stoffe, die als nächstes vernäht werden sollen. Ihr ahnt, dass „als nächstes“ ein dehnbarer Begriff ist. Ein Begriff, der einen Zeitraum von mehreren Monaten umfassen kann. Ein Begriff, der sich auch auf bereits begonnene Projekte …

Das bisschen Haushalt

ist doch nicht so schlimm. Sagt mein Mann. Auf den folgenden Bildern sehr ihr im Hintergrund neben den – nun schon seit zwei Wochen – zum Wohnzimmer gehörenden Spielsachen und Kindermöbelstücken die Bügelwäsche und meine Flüssigkeitszufuhr. Gebügelt wird erst heute abend, vor dem Fernseher. Genauer zum Themenabend von arte: Rock oder Hose. Sollte mein femistischer Kampfgeist dabei wieder erwachen, so wird die Bügelwäsche demonstrativ zur Seite geschoben werden. Und morgen abend gebügelt … Heute gibt es den weißen Rock mit …

Ich weiß nicht

was soll es bedeuten, dass ich mit dem Zeigen meiner fertigen Teile nicht hinter her komme. Liegt es daran, dass ich ständig im Auto sitze? Dass ich lieber nähe als fotografiere? Ich will aber nun versuchen, aufzuholen. So wollte ich schon seit über einem Jahr (oder noch länger) die verdeckte Gehfalte meines Lieblingsschnittes zeigen. Heute wird das erledigt. 🙂 Die Bluse kennt ihr schon, der Rock ist – wie fast immer – Vogue 2863 OOP. Und – ebenfalls wie fast …

Eines von Zweien

ist gelungen, hurra! Nachdem das Wickelkleid misslungen ist und ich weder Lust noch Idee habe, was ich mit dem Rockteil anfangen werde, habe ich mich aus Frustverdrängung SOFORT an das zweite Kleid gesetzt: das Hemdblusenkleid – ebenfalls mit Änderungen. Unter anderem hatte ich das Oberteil um einen Zentimeter gekürzt: das Original sitzt leicht unter der Taille, was aber wohl auch so gedacht war. Denn sobald der breite Gürtel umgebunden wird, rutscht das Oberteil sehr stark nach oben – was dann …

So ist das wohl …

… wenn man redet, ohne schon zu nähen: Dass beide Kleider nun mit wesentlich mehr Hoffnung auf Erfolg entstehen werden, ist klar. Und könnte das Problem werden: Ich habe Schnitte schon zu Tode verbessert, also hübsch vorsichtig sein. Hier die Prin­zeßnaht ein wenig tiefer fassen, dort die Öffnung für das Band verlegen, die Schultern leicht neigen — mehr sollte es nicht sein. Sollte also klappen. Sollte … So sprach ich daselbst vor zwei Tagen. Und machte mich gestern abend an …

(4802 – x) + (8488 + y + z) = Bilder

Ich bin ein mathematisches Genie, das ist euch nun klar. Die Formel ist ganz leicht zu verstehen: Butterick 4802 ohne Kragen kombiniert zu Burda 8488 mit Bund und Aufschlag ergibt meine heutige Gewandung. Noch scheint die Sonne, wenn auch ohne die enorme Kraft der letzten zehn Tage, und – obwohl ich befürchte, mich vor den Augen der Nachbarschaft lächerlich zu machen – so habe ich die Bilder draußen genommen. Nur für euch! Ich kann nicht oft genug betonen, wie tief …

Eines hab‘ ich noch!

Ein Gartenkleid! Und weil Catherine die Frigitte als falsche Feder betrachtet, mit der sie sich zu schmücken nicht gestattet, stecke ich ihr eben das „Gartenkleid“ an den Hut 🙂 Einwände? Ich habe bis vor zehn Minuten draußen geschlummert – irgendetwas macht mich kränklich – und in der Sonne ist es heiß. Also schnell umziehen, bis ich in knapp zwei Stunden meinen Fahrdienst antreten muss. Das Gartenkleid kennt ihr von der Schneiderpuppe und damit ist, liebe Bettina, wirklich etwas falsch gelaufen: …

Für mich soll’s rote Rosen regnen oder …

… das Kleid, mit dem ich alles falsch mache. Heute morgen war ich fleißig: zwei Ladungen Wäsche, eine Etage gesaugt, Küche von oben bis unten geputzt, fünf Hemden, zwei Hosen, einen Rock und diverse Jungs-T-Shirts gebügelt, Essen vorgekocht und jetzt gleich Kind (groß) abholen. Kind (klein) liegt müde auf dem Sofa und schaut Kinderfernsehen. Und als für ein paar Minuten die Sonne ins Zimmer schien (die sich jetzt hinter hohen Wolken versteckt), habe ich mir das rosige Wickelkleid übergestreift und …

Noch ’ne Schluppe! Oder ist es eine Schlappe?

Schnell ein Bild von einer weiteren Schluppenbluse, die so lala ist. Den Schnitt mag ich zwar und die Änderungen weisen in die richtige Richtung, aber so ganz überzeugt sie mich nicht. Da fehlt vielleicht nur der passende Rock; mit dem dunkellila Versuch sah dieses Silbergrau aufregender aus. Auf jeden Fall falle ich auch in dieser Kombi SEHR auf – wie, ist noch nicht raus 😉 Der Schnitt ist – wieder einmal (oder wie immer?) – aus den Siebzigern: Version A …

Schluppe, Glocke, Beinkleid

Mir rinnen die „freien Tage“ durch die Finger; Steve ist in Malaysia und ich hatte vor, den Haushalt liegen zu lassen bis Donnerstag abend, um Zeit für mich, meine Näherei und die Jungs – wenn sie mich beachten, was selten der Fall ist – zu haben. Stattdessen habe ich am Montag gewaschen und gebügelt, bevor ich meinen Fahrdienst angetreten bin. Am Dienstag habe ich der Mutter einer Freundin die Hände manikürt, weil sie damit nicht mehr gut zurecht kommt, habe …

Wie die Kinder …

Ja, also, könnt ihr euch nicht einigen? 😉 : Irmi, Anna und Bettina: Nun müsst ihr ganz tapfer sein, denn nun mache ich genau das, was ich tue, wenn meine Jungs sich nicht auf einen gemeinsamen Wunsch festlegen wollen/können. Ich suche etwas anderes aus und überrasche sie ein klein wenig später mit dem, was sie haben wollten. Wenn sie brav waren. Ich sehe alles! Arlett: Hmm, und was tust du, wenn deine Kinder solche Forderungen stellen? ;-D Alles gibt es, …