Die Krone der Schöpfung

Es begab sich zu Zeiten, in denen Frau Michou noch ein Fräulein H. war, dass eben jenes Fräulein den schwierigsten Kunden kennen lernte. Es war die Krone die Schöpfung. Es war die Krone der Schöpfung im Paradies der Düfte. Es war der Mann in der Parfümerie. Heute ist Vatertag, das mag der Grund sein, weshalb mir heute nach über 22 Jahren diese Geschichten einfallen.

Nachdem ich mich von der Chefin eines Zweifrauenbetriebes habe ausbeuten lassen, nachdem ich auf einem sowjetischen Kreuzer um Europa geschippert bin, dachte ich, es wäre an der Zeit, meine Zukunft in diesem Beruf zu planen und beschloss, im nächsten Schritt Erfahrungen im Verkauf zu sammeln. Eine bekannte Kette dieser Branche stellte mich ein und schickte mich währen der ersten zwei Monate in eine kleine Stadt, die etwas ländlicher gelegen ist und deren Bevölkerung sich einer Mundart bedient, die ich nur vom Bläck Föss’schen “Buuredans” kannte. Das erleichterte meine Situation dort nicht.

Der erste männliche Kunde war ein sehr kleiner, sehr zarter, sehr alter Herr, der von mir “Ein Eis, ein Gyros und den Juppi.” wollte. Ich hatte mich brav in meine Unterlagen eingelesen, kannte fast alle Produkte und kam nach knapp fünf Sekunden darauf, was ich ihm reichen sollte: eine Pflegecreme von Monteil, einen Herrenduft von YSL und einen Duft von Joop!. Das lief doch gut; die erste Begegnung mit einem Außerirdischen hatte ich gemeistert.

Einige Tage später, an einem sehr, sehr ruhigen Vormittag, stand ich mit einer Kollegin am hinteren Ende des Geschäftes, wo wir den Herrenduftständer reinigten und sortierten. Vor dem Laden sahen wir seit einer halben Stunde schon einen jungen Mann, der aufgeregt hin und her, hin und her schritt. Spargeltarzan wäre wohl der passende Ausdruck, um ihn knapp zu beschreiben. Seine sorgfältig gewählte Kleidung verlangt mehr Aufwand: Über das bis zum Bauchnabel geöffnete Jeanshemd legte sich eine um mehrere Größen zu weite Denimjacke, die von den Schultern bis zur Brust mit orangen Applikationen versehen war. Seine im Nacken längeren, blondierten Haare umschmeichelten den hochgestellten Jackenkragen.
Die Hose, farblich undefinierbar zwischen Schlamm und Matsch, zierte ein schwarzer Ledergürtel, der mit einer handbreiten Schließe in Form eines aufsteigenden Adlers geschmückt war. Den Höhepunkt aber bildeten freilich die Stiefel, welche bis zur Wade hinauf reichten. Auf schwarzem Grund schlängelten sich rote und gelbe Flammen bedrohlich empor. Um seinem Auftritt zusätzlich Kraft und Größe zu verleihen, hatte er Schuhwerk mit Absatz gewählt. Wir konnten unsere Augen kaum los reißen, zumal wir nicht fassen konnten, dass ein Mann seinen Modeenthusiasmus dem kalten Novemberwetter entgegenstellte. Stellt euch unser Entzücken vor, als er endlich sich aufraffte und unser Paradies betrat.

Ups, die Erinnerungen, die süßen, reißen mich fort. Ich nehme mich zusammen, jetzt! Der gute Junge stürzte nun also endlich auf uns zu, so rasend schnell, dass wir keine Gelegenheit hatten, hinter unserem Tresen hervor zu treten und ihn nach seinem Begehr zu befragen. Er blieb knapp vor dem Parfümständer stehen, blickte sehr angestrengt in all diese Flaschen und murmelte: “Dunn mir mal dat Dracula.” Hä? Meine Kollegin und ich blicken ihn an, blicken uns an und sind wirklich ratlos. Zum einen konnten wir sein heiseres Geflüstere kaum verstehen, zum anderen waren wir spätestens bei Dracula verloren – wie bitte bedient man einen Kunden freundlich, wenn man sich am liebsten grölend am Boden entlang wälzen mag? Aber wir sind Profis, also reichen wir uns nur kurz unauffällig die Hand, drücken sie und verbeißen uns das Lachen. Und hoffen, die Andere möge sich schneller fangen. Der Kelch blieb bei mir stehen.
Sehr freundlich bitte ich ihn, seinen Wunsch noch einmal zu wiederholen. Er wird nervöser – wie jetzt, ich muss noch mal was sagen? Diesmal spricht er lauter, leider auch schneller: “DunnmermaltDracla.”.
Würde ich gerne, wenn ich wüsste, woher ich um elf Uhr vormittags einen vorzeigbaren Vampirfürsten bekomme. Heute gibt es derlei an jeder Ecke, aber damals? So ungern ich ihn quäle – und das tue ich wohl ohne jeden Zweifel – ich frage erneut nach: “Ich bin mir nicht sicher, was Sie meinen. Ist es ein Pflegeprodukt oder ein Duft?” Leidende Blicke treffen mich kurz, dann rafft er sich zusammen und erwidert, es sei ein “Ode tolette”.
“Ist es für Sie oder soll es ein Geschenk sein?”
“Fürmisch.”
“Schön. Hmm, wissen Sie, wie die Verpackung aussieht?” Während ich mit ihm quizze, sucht die Kollegin den Ständer ab – vielleicht gibt es doch einen Dracula? Kommt ja kurz vor Weihnachten jeden Tag etwas Neues heraus und trendbewußt scheint er ja zu sein. Aber sie blickt mich nur kopfschüttelnd an.
“Ja, dat iss esu schwarz und rot.”
Schwarz und Rot. Kollegin und ich stürzen uns auf die Tester – immerhin gute 200 Stück – und drehen und wenden. Ganz unten greifen wir zeitgleich mit einem triumphierenden Aufschrei nach der selben Flasche, reißen sie hoch und fragen immer noch im Duett: “Meinen Sie vielleicht Drakar Noir?”
Er wagt kaum auf zu sehen, ganz offensichtlich sind ihm hier viel zu viele Frauen, die ihn peinigen wollen. Aber ein flackernder Schimmer der Wiedererkennens läuft über sein gequältes Gesicht, er will danach greifen, als ihm der Heilige Gral vor der Nase weggezogen wird. Die Kollegin – die sich hier viel besser auskennt – übernimmt: “Was möchten Sie denn haben? Es gibt Eau de Toilette, Eau de Parfum, Duschgel, Körpermilch, Massageöl, Shampoo, Puder, Rasierwasser, Rasiercreme, Rasierschaum oder vielleicht ein Pflegeset mit Naturschwamm?”
“Duft”
“30, 50 oder 100 Milliliter?”
“Klein.”
“Dürfen wir sonst noch etwas für Sie tun?”
“…”
An der Kasse warf er uns aus sicherer Entfernung einen Schein zu und trabte los.
“Ihr Wechselgeld und ihr Duft!”
Das Bürschchen stand mittlerweile puterrot bis zum Bauchnabel und leicht transpirierend vor uns – ganz offenbar hatte er seine luftige Kleidung dem Anlass entsprechend gewählt 😉

Es gibt noch eine Riesenmenge an solchen Geschichten und vielleicht krame ich noch einmal eine heraus. Für heute reicht es mir mit dem Tippen.

Diese Beiträge könnten dich interessieren: