Hachja …

So gerne würde ich mal wieder etwas hier schreiben. Aber was? Was nur? Ich würde ja auch gerne einmal wiedere nähen. Oder etwas zu Ende stricken . Immerhin stricke ich. Irgendwie. Nachdem Eva mir sagte, ein, zwei Reihen gingen ja wohl immer mal … Ich nickte brav mit dem Kopf und stricke seitdem einmal täglich eine Reihe. Komisch, wird überhaupt nicht fertig, das Ding. Wo liegt nur der Fehler?

Jackett – die Hülle hängt an der Puppe. Seit einer Woche. Futter zuschneiden und steppen ist soooo soooo sooooo zeitraubend. Nervtötend. Langweilig. Unnötig. Bah. Wird natürlich verstärkt von: Sieht die Jacke nicht irgendwie seltsam an mir aus? Liegt bestimmt daran, dass ja auch Sport sooo sooo sooo …. siehe oben! Dabei habe ich ganz viele Idee für Blusen, Kleider, Jacken, Mäntel. Auch, weil ich gerade glaube, denke, fühle, es wird mal wieder Zeit für ein klein wenig Stilveränderung. Ich sagte es ja bereits – und Nico hat gerade eine Linkparty gestartet, die ich gerne besuchen wollte, wenn ich denn mal Zeit und Idee und Nerv hätte – also, wo war ich? Achja, achso. Dunkelblau ist ja durch für mich und ich leide entsetzlich. So sehr, dass ich überlege, ein Spendenkonto einzurichten, in das ihr Trostherzen einzahlen könnt, die ich euch mit Megazinsen zurückzahlen werde, sobald ihr einen Farbkrisentrauerfall durchzustehen habt. Oder ich nehme Sachspenden an, die ich mit Dunkelblau abzahle? Zartes Grau, Nebenweiß, Altrosé, schwarzes Kunstleder, robuste Jeans? Das werden wohl die Farben sein, in denen ich in Zukunft umherspazieren werde. Edel, zart, mädchen- und damenhaft zugleich. Also eigentlich deckungsgleich zu meiner Persönlichkeit … dass ich da nicht früher drauf gekommen bin.

Aber wie hätte ich daraufkommen sollen? Früher waren das Farben, die ich als pflegeintensiv betrachtete, als etwas zu zart, zu farblos, zu – ach zu alles eigentlich empfand. Heute sind es die wunderbaren Zauberfarben, die mein Haar sowohl dunkler als auch das Grau darin interessanter erscheinen lassen und die vor allem weißen Hundehaaren gegenüber resistent sind. Oder zumindest so aussehen. Hätte ich nun die Kamera zur Hand, so könnte ich recht eindrucksvoll den Unterschied zwischen einem dunkelblauen Zopfpulli nach einer Viertelstunden Tragens und einem wollweißen nach zwei Tagen zeigen. Sieht ganz, ganz schlecht für den Dunkelblauen aus und ich überlege, ob es wohl eine Möglichkeit gibt, die Farbe komplett rauszuziehen? Gekaufter, blauer Baumwollpulli – entfärbbar und danach noch heil? Wer weiß was?

Na, auf jeden Fall denke ich viel an den Blog und mit schlechtem Gewissen ebenso viel an Stoffe und Garne, die zwei Meter entfernt von mir grimmige Falten ziehen. Aber im Augenblick nimmt mich zum Einen Emma und zum Anderen alles andere im Leben so gefangen, dass ich nicht vorwärts komme auf jedem Gebiet. Hey, motiviert mich doch einmal mal!!!!



13 thoughts on “Hachja …”

  • Du b i s t doch hochmotiviert – nur nicht unbedingt zur tatkräftigen Auseinandersetzung mit Garderobenfragen … Der kreative Output hat sich verlagert, oder der Trieb zum Nähen braucht eine kreative Pause – was auch immer. Während Du schreibst, werden sich vermutlich irgendwo im Hinterkopf die noch unsortiert umherfliegenden Puzzleteile in Blau, Rosa oder schwarzem Kunstleder unbemerkt an den Platz schieben, der ihnen gebührt – und dann! Dann!! 🙂

    • Ich befürchte, ich erwarte von mir, ständig in allem hochmotiviert zu sein. Motiviert wäre ich ja sogar, ich bekomme es halt nur nicht hin 😀 Und wenn ich Zeit fände, dann müsste ich eigentlich die Werbetrommel für Emma rühren … und dann habe ich auf gar nix mehr Bock 😛

  • Vielleicht könnte man den dunkelblauen Pulli flächig mit weissen Hundehaar befilzen und hätte dann einen sündhaft teueren Laufstegpulli? Und den Hund einfärben erwähnte ich bereits, aber ich vermute der Vorschlag wird nicht angenommen.
    LG und immer weiter so,
    Martina

    • Ha, aber wenn ich die Hunde blau färbe, kann ich auch nichts anderes als Blau mehr tragen – das ist es ja auch wieder nicht 😀
      Filzen wäre ja noch eine Idee – aber das piekst doch, das Hundehaar …

  • Ich trage ja hauptsächlich schwarz und lebe einfach damit, das ich immer irgendwo Katzenhaare habe. Aber ich starte ja gerade meinen ersten Versuch mit einem hellgrauen Pullover. Ich bin gespannt, wenn ich ihn irgendwann mal fertig gestrickt kriege, ob das wirkluch eine Farbe für mich ist. Auch ein bisschen mehr weiss wird in den Kleiderschrank einziehen, ich brauche auch mal was helles. Wo willst Du Stilmässig denn jetzt hin ? Oder einfach nur die Farben wechseln ? Ist bei so vielen in unserem Alter ja gerade ganz grosser Thema. Ich möchte es bequem haben, nicht zu laut und trotzdem meinen eigenen Stil widerspiegeln. Ist zur Zeit viel Try and Error …

    • Es ist halt der große, weiße Hund, der täglich 92.314 Haare verliert, der mich so reinreißt. Und eine ganz kleine Stimme sagt: Hey, es ist nicht so verkehrt, dunkelblau zu verlieren, denn es macht mich jetzt mit bald 50 auf einmal düsterer als zuvor.
      Wohin ich will, weiß ich nicht – eigentlich genauso wie du. Aber leicht ist das wirklich nicht. Und ich will gar nicht mal so weit weg vom jetzigen, nur ist es in letzter Zeit einfach alles zu öde und an die Hunde angepasst. Ich denke, ich werde mich jetzt mal in die softe Farbpalette rantasten und schauen, wohin es mich führt. Irgendwie klassischer, aber auch persönlicher? Tja …

      • Ich weiss genau was Du meinst. Ich habe mir gerade einen echt schönen Oversizepullover bei COS gekauft, sieht zur Skinny Jeans klasse aus. Ich überlege auch immer mehr, was ich eigentlich so nähen möchte. Flatterkleidchen ziehe ich im Winter auch nicht mit dicken Strumpfhosen an. Ich fühle mich im Moment eigentlich mit Jeans und locker sitzenden Pullovern und in schmalen knielangen Röcken mit schmalen Pullovern am wohlsten. Dazu kommt die Frisurenfrage, kurz sollen sie bleiben, aber letztes mal sind sie zu kurz geraten. Leider funktioniert nicht alles so, wie ich mir das vorher ausgemalt habe.

        • Cos ist ein gutes Stichwort. Auf der Seite sieht ja vieles seltsam aus, aber angezogen ist es einfach sehr erwachsen, dahin tendiere ich ja auch sehr.
          Und ich lasse dann mal wieder Haare wachsen, weil ich einfach keinen Nerv auf alle vier Wochen Friseur habe 😀 Dieses Austesten ist einfach ätzend. Eigentlich müsste man mal einen ganzen Tag Zeit und Geld haben und überall durchprobieren, ein paar Lieblinge kaufen und dann passend dazu nähen.

  • Scheint eine Herbstseuche zu sein 😉
    Allerdings hoffe ich doch, dass der goldene Schein des heutigen Tages den Trübsal etwas vertrieben hat (mir hat’s geholfen – Steine in den Rein zu werfen, Bugwellen der vorbeiziehenden Schiffe zu beobachten und sonst “nichtstun” – es war herrlich).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 529.245 bad guys.