Was soll das denn?

mehrtee Seit einigen Beiträgen platziere ich Portraitbilder zu Beginn des Textes. Wieso, weshalb, warum eigentlich?

Die Gründe sind schlicht:

Zum Einen fühle ich mich vor der Kamera nach wie vor sehr unbehaglich, kann aber mit meinem Spiegelbild meist ganz gut leben. Sitze ich vor der Webcam, so erkenne ich mich zumindest wieder. Oder annähernd. Und so kommt ein Bild heraus, das etwas weniger steif und fremd ist als die Bilder, die per Selbstauslöser geschossen werden. Ich erhoffe mir außerdem eine gewiße Desensibilisierung meiner Kamera-Allergie, mutet mich diese Webcamknipserei doch mehr wie ein Spiel denn eine Pflicht an.

Zum Anderen entwickelt sich aus den meisten meiner Monologe ein Gespräch – per Kommentar, per Facebook oder immer öfter auch über Mails. Da ich persönliche Begegnungen auch Telefonaten vorziehe, gebe ich eine Momentaufnahme meinerselbst dazu: hier bin ich, so sehe ich aus, so bin ich drauf. Sozusagen mein ganz persönliches Smilie, das dem Text die richtige Note geben soll.

Wie lange ich das durchhalte? Was weiß ich. Vielleicht blogge ich auch mit 98 noch und kann mir dann ein Daumenkino basteln, dass mich im Zeitraffer altern lässt. Heute fühle ich mich so angematscht, dass das schon mit den fünf bisherigen Bildchen eindrucksvoll sein könnte. Eine Erkältung ist im Anzug, gemein meine monatliche Angeschlagenheit und die noch knapp zwei Stunden lang ausgeschaltete Heizung ausnutzend.

Ich werde jetzt versuchen, mich warm zu nähen. Außerdem suche ich gaaaaanz dringend kleine, feine, dunkellila Knöpfchen für meinen Cardigan. Absolut schleierhaft ist mir, weshalb ich in meinem nicht kleinen Knopfvorrat keine finden kann. Online bislang auch nicht – Tipps?

Diese Beiträge könnten dich interessieren: