Frühling spielen

Als bedauernswertes Schlüsselkind im Alter von 6-14 Jahren konnte ich den Winter, der in Bonn nur selten hart und eisig war, nicht ertragen; mit Macht sehnte ich mich nach dem Sommer. Mein Heilmittel dagegen, ich erwähnte es schon einmal, war das Imitieren des Sommers an frostigen, doch hellen Tagen. Ich drehte die Heizung so hoch es nur ging, legte ein Handtuch und ein Kissen auf den sonnigen Bodenabschnitt, stellte mir Chips, Schokolade und Äpfel zurecht und warf mich selbst in den Badeanzug. Bei geschlossenen Augen fühlte es sich fast echt an. Nach einer halben Stunde war meine Stimmung besser und ich konnte dem unerträglichen Winter gefasst begegnen.

Seit etwa 10 Jahren allerdings komme ich mit der typischen Bonner Hitze nicht mehr zurecht und so spiele ich heute – kalt und sonnig wie es vor den Fenstern ist – Frühling. Der uns doch schon so nah schien während der letzten Wochen. Nähtechnisch ist er auf jeden Fall inspirierender als der unentschiedene Winter, der sich jetzt auch nicht mehr um Erscheinen bemühen muss.

Und wie zelebriert man das Frühjahr? Ohne Strümpfe, mit hochgebundenen Haaren, einer neuen Hose und einem locker-flattrigen Viskoseoberteil, dessen Schönheit ich natürlich nicht einfangen kann. Noch mal bügeln hätte geholfen …

 

0573

 

Die Hose ist – theoretisch  zumindest – nach einem Burdaschnitt entstanden; nach wie vor habe ich nicht die geringste Lust, einen Hosenschnitt aufzustellen. Vom Originalschnitt ist nicht viel übrig geblieben, denn Schrittkurve, Taillenhöhe, Beinlänge und -weite sind abgeändert bis zum Geht-nicht-mehr. Der Stoff ist ein Glücksgriff vom letzten Stoffmarkt: Tintenblaue Baumwolle mit Elasthan. Weiche, gebürstete, feste und angenehme Baumwolle, die sich wunderbar vernähen und tragen lässt. Logisch, dass ich seit dem Kauf des Stoffes und dem Abändern des Schnittes nichts anderes im Sinn habe, als einen ähnlichen in anderer Farbe (dunkellila, kirschrot) suche. Und – logisch – nicht finde.

 

0575

 

Das Oberteil ist vorne gerade und hinten in einem leichten Bogen länger geschnitten; die Abnäher von Achsel und Schulter sind als kleine Raffungen in den Ausschnitt verlegt, der rundum 2 -3 cm tiefer gesetzt wurde. Ich denke, ich werde die Bluse irgendwann noch einmal knipsen müssen.

 

0577

 

Und damit man mal sieht, dass sich all die Änderungen an der Hose gelohnt haben, nehme ich den Blusensaum nur für euch mal hoch. Da muss meine Eitelkeit mal kurz schweigen. Vielleicht sollte ich auch mal darauf verzichten, mich mit einer Kamera auf Hüfthöhe abzulichten …

 

0578

 

Aber wenn ich nicht schon Stunden in der Hose saß, dann sitzt sie wirklich unglaublich glatt in den üblichen Problembereichen. Und ich möchte bitte, bitte eine weitere nach dem Schnitt nähen. Weshalb nur ist es so unglaublich schwierige, gut Rock- und Hosenstoffe zu bekommen? Und weshalb finde ich solche Stoffe nur noch in Dunkelblau? Das ich liebe und das sich vor Jahren gar nicht finden ließ, aber irgendwann habe auch ich genügend Hosen dieser Farbe. Mittelblau, Graublau, Türkisblau – ich nähme sie alle. Nur wo, wo sind sie?

Diese Beiträge könnten dich interessieren:

5 Kommentare

  1. Das ist doch alles ganz wunderbar geworden. Fehlt nur noch der echte Frühling.
    Liebe Grüße
    Arlett

    • Danke dir – die Bluse ist ja leider etwas verschnitten, aber das sieht man nicht 😀
      Frühling rechne ich ab Ende März mal fest ein …

  2. wenn ich Frühling wäre würde ich nicht länger zögern … spätestens nach so einer Einladung!
    Aber -> er ist schon unterwegs, wirklich, jeden Tag mehr – wilde Pflaumen sind am blühen, Krokusse und Osterglocken, der Rhein läuft in Neuss eine Abkürzung über saftigst grünste Wiese, die Vögel und Katzen spinnen vollends … ach, ich kann’s kaum erwarten wenn die Kraniche zurückkehren … aber schön ist es auch jetzt in diesem nicht-Winter …

    • Heute fehlt mir entschieden der Glaube an Frühling und heute hätte ich mich nicht einmal für die 15 Minuten Fotoknipserei so gewandet wie gestern: alles gefroren da draußen, alles grau und trübe und sichtbar bitterst kalt. Hmmm, grummel ….

      • tja, 75 km machen manchmal eine großen Unterschied …
        (habe vergessen zu erwähnen dass Deine Hose äußersts gelungen ist!!! welche Vorlage hast Du dafür verwendet -> eine neuere Burda?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 166.547 bad guys.