F&A / L&D II.

Steffi:

Du schreibst:
“die Mischung aus langem Untertorso, hohen Hüften, breiten Hüften, schmaler Taille, Bauch, tiefem Po, langen Beinen lässt sich bislang in keinen Schnitt zwängen”.

Du hast doch aber das Schnittkonstruktionsbuch gekauft – statt dich weiter mit Schnitten zu befassen die von einer Standardfigur ausgehen, wie wäre es wenn du dich mal an einer Eigenkonstruktion versuchst?

Ha! Sehr gut, auf diesen Einwand habe ich gewartet, denn natürlich hast Du, liebe Steffi, vollkommen recht: wieso mache ich mir nicht die Mühe – die ja so groß auch nicht sein kann – und konstruiere endlich meine eigenen Schnitte und lass diese Anpaßerei samt Frust hinter mir?
Nachdem das Buch endlich da war, habe ich mich am ersten Wochenende danach gleich von Steve vermessen lassen. Und zwei Nächte durch gebastelt. Und eben jenen Rock konstruiert. Und genäht. Wie erwähnt: ein unfotografierbarer Sack, der nichts, aber auch gar nichts mit meiner Form gemein hatte: die Abnäher – vorne einer, hinten zwei – waren enorm breit: 4 cm jeweils. Die Hüfte war vor allem oben, wo ich doch extra Platz gelassen hatte, riesig und beutelte. Vom Po hing eine Stoffbahn herunter, die breiter war als bei einem ausgestellten Rock – obwohl dieser Proberock doch eingestellt war. Unterhalb der vorderen Abnäher wäre Platz genug für eine fortgeschrittene Schwangerschaft gewesen und an den Oberschenkeln spannte es seltsam, obwohl der Rock viel zu viel Spiel hatte.

Ich habe dann geändert, geändert, geändert, noch einmal genäht – mit dieser Schnittaufstellung kam ich nicht klar, weil die Abnäher, was ich auch machte, immer so breit geblieben wären. Das sah nicht schön aus. Mich mit dieser Erfahrung nun an die Hosenkonstruktion zu setzen – das tue ich mir zur Zeit nicht an. Wie schon mal geschrieben: meine Maße, meine Fotos, mein Spiegelbild und mein Körpergefühl sind vollkommen unterschiedliche Dinge, die ich nicht zusammen bekomme. Ich habe durch den Konstruktionsversuch allerdings einiges dazu gelernt: wo ich am Schnitt messen muss, und das das ich mich da mehr trauen muss, wenn ich ändere. Das Verhältnis von Längen und Winkeln zueinander ist mir noch klarer geworden. Welche körperlichen Eigenschaften berücksichtigt werden müssen, welche nicht – obwohl ich immer noch Schwierigkeiten habe, zu verstehen, warum das so ist 😉



1 thought on “F&A / L&D II.”

  • Ah ok!

    Ich habe mich bisher nur mit der Hose beschäftigt. Ich hoffe da gibt es meinerseits bald ein “richtiges” Modell. Mein Probemodell war vielversprechend 🙂

    Beim Rockschnitt habe ich nur mal kurz reingeschaut – soweit ich verstanden habe, kann man die Aufteilung der Abnäher unterschiedlich vornehmen. Vielleicht mußt du da rumprobieren?

    Ansonsten soll dieses Jahr ja Band 2 rauskommen, in dem auch “Problemfiguren” näher behandeltwerde. Ich warte gespannt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 541.646 bad guys.