Fort mit Schaden! Fort mit Frust?

Heute morgen stand ich leicht fröstelnd im Wohnzimmer vor der Kamera. Ich wollte das schnell genähte Frühlingkleid zeige, stilecht ohne Strümpfe; draußen schneite es. Für mich schon grenzwertig, das Szenario. Und heute testete ich alles, jede einzelne Kameraeinstellung, die möglich ist. Leuchtete aus, so gut es nur ging, verwendete die Schneiderpuppe als Platzhalter, änderte die Position – meine wie die der Kamera – ich tat wirklich alles. Das ist, was heraus kam (und in groß war das Bild NICHT besser, nicht dass ihr denkt, das läge nur an der Winzigkeit der Bilder):

 

schaden

Täglich sinkt die Qualität der Bilder, dafür steigt mein Frust und meine Unlust, mich vor die Linse zu stellen. Relativ kurzentschlossen, wenn auch mit schlechtem Gewissen des schönen Geldes wegen, das vermutlich bald den Besitzer würde wechseln müssen, fuhr ich zum nächstgelegenen Technikmarkt und stieß auf einen älteren Mitarbeiter, der sich meines Problems annahm. Ob die neue Kamera nun tun wird, was ich möchte, habe ich noch nicht getestet, dazu bin ich noch zu unlustig, zumal ich auf der Fahrt nach Hause überraschend mit der monatlichen Malesse (hahaha, dreiwöchig – wie ätzend!) zusammen stieß. Grund genug, mich nach der gestrigen leichten Übelkeit heute wieder aufs Sofa zurück zu ziehen – mit Minusch als Wärmflasche. Oder momentan als Bleigewicht auf meinen Unterarmen, was die Tipperei zu einem sehr effektivem Workout macht …

Das da oben wäre dann übrigens das Frühlingskleid aus einem zwar leichten, aber nicht batistartigem, sondern eher knittrigen Baumwollstoff, an dem ich testete, wie und wo die Taille denn nun wieder hinwill. Schwierig, das, wirklich schwierig. Auch den Ärmelsitz werde ich in den nächsten Monaten noch einmal in Angriff nehmen. Irgendwann, nur nicht heute. Heute verabschiede ich mich hochoffiziell von der Kamera des Frustes und hoffe auf Besserung bei der Nachfolgerin. Ich wollte nur noch einmal zeigen, wie lang der Weg bis zu EINEM einigermaßen brauchbaren Bild immer so ist … fast bin ich versucht, mit Maria Stuart zu sprechen:

Ich habe
Ertragen, was ein Mensch ertragen kann.
Fahr hin, lammherzige Gelassenheit,
Zum Himmel fliehe, leidende Geduld,
Spreng endlich deine Bande, tritt hervor
Aus deiner Höhle, langverhaltner Groll.

Tja, so ungefähr trifft es das wohl …

Diese Beiträge könnten dich interessieren:



11 thoughts on “Fort mit Schaden! Fort mit Frust?”

  • Die Ahnung des Kleides welches die Bilder vermitteln ist – ätherisch, elfenhaft und überhaupt nicht zu Jahreszeit passend :-). Ich bewundere Deine Leidensfähigkeit diesmal, denn das Wetter heute früh war wahrlich nicht für Frühlingskleider geeignet.
    Viele Grüße
    Joanna auf bessere Bilder wartend

  • Allerbeste Frau Michou, jetzt kommt ein Kommentar, nicht zum Kleid, sondern allgemein zur Beeinflussung, die SIE in den Köpfern Ihrer LeserInnen hinterlassen: Am vergangenen Sonntag hab ich einen Film angesehen aus dem Jahr 1955 (“Drei Männer im Schnee”). Und jetzt raten Sie mal, was ich die GANZE ZEIT getan hab??? Klamotten geguckt! Schnitte analysiert, Taillen geschätzt (SEHR schmal!), Rocklängen studiert, Stoffqualitäten abgeschätzt. Und das war auch gut so, weil das 60 Jahre alte Gerede sonst ja nicht auszuhalten ist. 😉 Herzliche Grüße!

    • Oweh oweh 😀 Drei Männer im Schnee ist doch eigentlich herzallerliebst, wenn auch ein wenig sehr 50er-Mottenfiffi-Frau-Mann-Denke. Aber hat seine guten Momente.

      Das mit dem nach Klamottenschauen – kenne ich nur zu gut. Ich habe mich schon in den seltsamsten Filmmomenten erwischt, wie ich die Handlung verpasste, weil ich nur darauf lauerte, einen Kragen oder einen Ärmel von einer anderen Seite aus sehen zu können 😀 Aber ich weise jede Verantwortung daran weit von mir!!! Oder gebe eine Anleitung mit: zweimal schauen. Das erste Mal für die Kleidung, das zweite Mal für den Film 😀

  • Liebe Andrea,

    ich bewundere Dein Engagement, so viele Fotos – für die Tonne – gemacht zu haben. MICH nerven Selbstauslöserfotos. Wenn ich mehr als 5 mache, ist das schon viel…

    Nun zeig uns aber auch mal, was die “Neue” im Hause Michou kann! Damit wir nicht nur Däniken-Bilder vom schicken Kleid zu sehen bekommen ;o)

    Liebe Grüße

    Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 531.563 bad guys.