Für mich soll’s rote Rosen regnen oder …

… das Kleid, mit dem ich alles falsch mache.

Heute morgen war ich fleißig: zwei Ladungen Wäsche, eine Etage gesaugt, Küche von oben bis unten geputzt, fünf Hemden, zwei Hosen, einen Rock und diverse Jungs-T-Shirts gebügelt, Essen vorgekocht und jetzt gleich Kind (groß) abholen. Kind (klein) liegt müde auf dem Sofa und schaut Kinderfernsehen. Und als für ein paar Minuten die Sonne ins Zimmer schien (die sich jetzt hinter hohen Wolken versteckt), habe ich mir das rosige Wickelkleid übergestreift und Bilder geknipst. Das Kleid ist nicht zu fotografieren: die Farben stimmen nicht ganz und die Kamera hatte große Schwierigkeiten, sich zu fokussieren – zu viele wilde Rosen. Aber eine kleine Handvoll ist etwas geworden und wehe, es schimpft wieder jemand über meinen ersten Ausdruck: seit Donnerstag abend quälen mich Stiche in der Seite – irgendwas geht mir wohl an die Nieren und schlägt mir auf den Magen. Also, seid lieb 😉

Catherine hat das bekannte Frauenmagazin in “Frigitte” umgetauft; sehr passend in diesem Fall. In diesem Kleid darf ich nämlich nicht auf die Straße; es vereint alles, was nicht mehr geht für mich altes Stück:
Puffärmel, ausgestellte Silhouette, Retro, Schleife, Romantik, Rosen, leichte Transparenz – es ist eine Schande und ich verspreche: “Darin wird nur geputzt. Wenn mich keiner sieht. Im Dunkeln.” Gut?

Ich stehe über einige Sekunden absolut bewegungslos, um der Kamera zu helfen – hat geklappt, das Bild ist klar.

Ja, beim Bügeln habe ich den Kragen vergessen: er ist zwar glatt gebügelt, aber nicht am Ansatz herunter geplättet und so hüpft er auf den Bildern immer in den Ausschnitt.

Ich habe nicht die Zeit und den Nerv gehabt, die Bilder anständig zu formatieren; wenn ihr darauf klickt, könnt ihr jedes entsetzliche Detail sehen.

Jetzt zu etwas anderem: ich werde mir heute nachmittag einen Schnitt raussuchen, an dem ich mal zeige, wie ich beim Nähen vorgehe. Das ist mir zwar etwas seltsam-peinlich, denn ich bin weit entfernt von perfekt, aber auf der anderen Seite: als ich damals (in den Ardennen) mit der Stichelei anfing, war alles schwierig und was immer ich bei anderen sah, so weit von meinen Möglichkeiten entfernt, dass es mich eher eingeschüchtert hat. Auch all die hochfliegenden Techniken sind nichts für mich – wer also gerade am Anfang steht und genausowenig wie ich zur Haute Couture Schneiderin werden möchte, fühlt sich danach vielleicht etwas ermutigt.
Und außerdem hoffe ich, dass ich die Staffel dann an die Nächste weiter reichen darf, die ihrerseits ihre Arbeitsweise zeigen mag … 🙂



10 thoughts on “Für mich soll’s rote Rosen regnen oder …”

  • Nun warst du trotz Haushalt und allem schneller als ich. Ich wollte mich hier auch melden und sagen, dass ich zu diesem ganzen Alter-Vintage-Was-geht-Thema meine Gedanken in einen eigenen Post gepackt habe. (Wobei ich da eigentlich noch viel mehr sinnieren könnte). Danke jedenfalls für die gar nicht cool-sartorialistischen Rosenkleidbilder. Eigentlich finde ich das am besten: Wenn nicht alle gleich sind. Andererseits müssen viele gleich sein, damit man sich ein bisschen anders fühlen kann – oh jetzt fange ich schon wieder an, dann gehe ich lieber mal kochen.
    Auf die Arbeitsweise freue ich mich – von Catherine wurde ich ja schon gescholten, weil ich meine Schnitte ganz ahnungslos zerschnitten hatte – nun weiß ich, das geht doch auch.

  • Nach der ersten Zeile dachte ich: Was ist denn nun schon wieder??? Fast fertig sah es doch schon sooo toll aus.
    Erleichtert stelle ich fest, falsch bezieht sich auf Brigittes Vorstellungen!

    Das Kleid ist wundervoll!
    Der Stoff passt zum Schnitt. Der Kragen! Die Ärmelchen!! Das kirschrote Band!! PERFEKT!

    Schick das Foto doch mal an Brigitte *hihi* als Leserpost!
    Die Reaktion würde ich gerne lesen …

    Liebe Grüße, Bettina

  • 😀 Ich lache gerade lauthals heraus – “Was ist denn nun schon wieder???” Besser konntest du mich und mein Genörgele gar nicht beschreiben 😀

    Ich habe schon zweimal in meinem Leben an Brigitte geschrieben; beide Male dezent kritisch (wenn man die Frage, warum die Redaktion, die doch sonst so viel Wert auf umweltbewußtes Verhalten, politische Korrektheit und weibliches Selbstbewußtsein legt, immer noch nicht darüber berichten mag, wie unglaublich elend Paraffine für die Haut sind – ob das etwas mit der häufigen Kooperation mit Nivea zu tun hätte?) und beide Male habe ich dezent beleidigt klingende Antworten erhalten, die zudem knapp an meinem Anliegen vorbei gelaufen sind.
    Wenn ich nun schon wieder mit meinem Besserwissen ankomme, dann … – weiß ich auch nicht, was geschieht 🙂

    Liebe Bettina, wie wäre es im übrigen mal wieder mit einem Post in deinem Blog? Der Frühling ist ja nun herbei gerufen 😉

  • Das mit Frigitte ist leider nicht auf meinem Mist gewachsen sondern stammt aus den 80er Jahren, genauer aus den feministischen Comics, die ich immer in der “Emma” meiner Mutter gelesen habe. Dort lasen die emanzipierten Comicfrauen immer die “Frigitte” und erst als Erwachsene habe ich gelernt, dass es tatsächlch das Brigitte Pendant gibt. Eine sehr große Abneigung (eher Angeödet-fühlen) von Fraunezeitschriften ist mir dadurch allerdings schon eingeimpft worden…

    Also, das Kleid ist jedenfalls schön und ich bekomme gerade mit knapp unter 35 weiße Haare. Noch Fragen? 😉
    LG! Catherine

  • Dieses Kleid finde ich einfach nur traumhaft. Es sieht ganz wunderbar aus. Und ich finde, am schönsten sieht man doch sowieso (fast) immer in den Sachen aus, in denen man sich wohl fühlt. Und das zählt doch. Oder nicht?

    Ach so, was für ein Schnitt ist das denn genau??
    Liebe Grüße,

    Simone (ohne Blog…)

  • Aber nicht dass die Wohnung einen Herzinfarkt bekommt vor Schreck, wenn sie in diesem Frigitten-unfreundlichen Alptraum geputzt wird!
    Könnte man nicht einen Frigittophoben-Club gründen? Ich würde nämlich gerne eintreten 🙂 Als Club-Outfit dann ein solches Traumkleid!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 545.877 bad guys.