Greige an bunt mit schwarzer Katze

Jedes Jahr im Herbst muss wenigstens ein neuer Mantel her, am liebsten aber zwei. Und da ich vor kurzem drei Mäntel an eine wunderhübsche Vintagefreundin geben durfte, ist auf dem Garderobenständer Platz genug.

Im Gegensatz zu meinen Vintagejahren, in denen mir ein Schnitt kaum kompliziert und aufwändig genug sein konnte, mag ich es nun simpel, simpler, am simpelsten. Was im letzten Jahr zum Plumeau mit Ärmeln führte, das mir ja entsetzliche Kopfschmerzen bereitete und mir dafür jetzt zu groß geworden ist – das werde ich durch ein Versetzen der Druckknöpfe beheben. Wenn schon simpel, dann aber auch richtig. Nun schwebte mir für die neue Version des Schnittes etwas schmäleres vor mit einem runderen Kragen und einer leicht gerundeten vorderen Mitte – ein bißchen sollte es aussehen wie ein weicher, ungeformter Mantel des Gatten: zu weit in den Schultern, lose fallend, aber feminin. Und so schnitt ich schlicht drei Zentimeter an Seiten und Ärmelrundung des Schnittes weg, ließ die Ärmel nach unten enger werden und formte eine kleine Kurve am Übertritt von Brusthöhe zum Halsausschnitt.

Bestellt hatte ich mir einen hellgrauen Wollflausch, erhalten habe ich einen, der zwischen grau und beige liegt, war mir erstaunlich gut gefällt. Nun bin ich auf der Suche nach einem eben solchen Flausch in einem schönen, mittleren Blauton … bezahlbar natürlich, hahaha. Einen hatte ich entdeckt und als ich mich nach drei Tagen entschloß, ihn zu kaufen, da war er weg. Ärgerlich, sehr ärgerlich. Denn nicht nur hätte ich gerne einen zweiten Mantel, ich hätte auch gerne ein ähnlich schnelles Erfolgserlebnis.

Gut, genug des Redens, lasset Bilder sprechen. Übrigens nicht leicht, mit zwei Katzen und einem Hund in der Küche Selbstportraits zu schießen. Mein Kameraaufbau zog die Katzen magisch an, meine Abwesenheit im Wohnzimmer wiederum brachte Maxi dazu, ständig in die Küche zu schauen – seit zwei, drei Tagen darf ich keine fünf Minuten in einem anderen Raum ohne ihn sein. Mit der größten Selbstverständlichkeit hat er entschieden, dass nicht nur Momo, sondern auch er in meinem Zimmer schläft. Und ich kann nicht nein sagen – schon zum Wohle aller anderen: darf Momo nicht hinein, so kratzt sie an der Tür. Das hält sie, ich habe es getestet, über eine Stunde aus. Maxi hingegen winselt, was ähnlich nervtötend ist. Nun gut, das hätten wir also geklärt – Bilder, Bilder, hier sind die Bilder:

 

0930 0928 0925 0923 0922 0921

 

Die aufmerksame Leserin und Schauerin hat es bemerkt: fertig ist er nicht, da fehlen noch die Knöpfe. Je nun, dazu kam ich noch nicht, mich streckte am Wochenende eine kleine fiebrige Erkältung darnieder und obwohl es wieder nur Druckknöpfe und keine Knopflöcher werden sollten, war ich nicht in der Lage, Position und Höhe gleichmäßig festzulegen. Aber das kommt noch, bestimmt. Für die Bilder reichte es aus, den Mantel an passender Stelle zuzuhalten. Ich könnte das Knöpfe annähen wunderbar in einem Aufwasch erledigen, fände ich denn passenden Stoff für das zweite Exemplar. Dunkles Lila wäre vielleicht auch nett oder ein helles Blau? Oder so oder anders? Aber ich finde nichts passendes. Sieht schlecht aus für die Knöpfe …

Und weil es Seltenheitswert hat, dass Momo sich auf ein Bild schummelt:

0924



5 thoughts on “Greige an bunt mit schwarzer Katze”

  • … ach verehrte Frau Michou, wenn man sich ansieht, was diesen Herbst so rumhängt an Mänteln ohne Knöpfe, dann ist der schon fertig!
    Wobei ich mich immer frage, ob die nicht freieren, wie sie da gehen, ohne Knöpfe in Kälte und Eis ……..

    • Also, ich würde dann ganz schnell frieren – meiner bekommt Knöpfe 😀 Aber ich muss ja auch nicht strumpflos, aber hochhackig vor coolen Gebäuden instagramen 😀

  • Sehr cooler Mantel! Steht dir toll!
    Hast du mal bei “der rote Faden” nach einem geeigneten Wollstoff geschaut? Dort gibt es Standardstoffe in unterschiedlichen Farben. Ich habe mir da für einen Mantel einen Wollstoff in Hellblau gekauft.
    Liebe Grüße,
    Svea

    • Ach siehste, bei denen habe ich noch nicht geschaut – allerdings hapert es da meist mit der Bezahlbarkeit; ich habe nämlich viel zu viel Geld ausgegeben … ups …

  • der Mantel ist toll, ich mag solche schlichten puren Schnitte schon seit immer – und jetzt wieder :-).
    Gefällt mir auch mit den Schuhen und dem Schal.
    Womit ich ein Problem habe ist die Farbe – ich hoffe, dass sie nur auf meinem Bildschirm so eindeutig warm und gleichzeitig ausdruckslos ist. Grau ist per se nicht unbedingt langweilig …
    Aber – ich habe schon jetzt im voraus satt die ganzen grauschwarzdunkelblauen Oberbekleidungsstücke die im Herbst und winter zu ehen sind und es wurmt mich auch sehr sehr, dass es so schwierig ist einen Mantelstoff in einer lebendigen leuchtenden Farbe zu finden (Filz ausgenommen, und selbstverständlich spreche ich von sehr bezahlbaren und dennoch hochwertigen Stoffen, warum soll ich meine Ansprüche runterschrauben?! 😉 ).
    Übrigens ich werde mich leider an das Strassenbild anpassen, mein Mantel (soll er denn fertig werden) wird dunkelblau. Soviel zum Beschluss keine faulen Kompromisse mehr zu machen :-).
    Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 546.243 bad guys.