Herbstlich

Der Himmel ist hellgrau, es tröpfelt etwas daraus hervor und die Luft schafft es auf 16 Grad – herbstlich angenehm, irgendwie. Wenn ich bald los muss, die Kinder abzuholen, trage ich das erste Mal nach diesem Sommer wieder Strümpfe und einen Strickpulli. Den ersten der drei, die ich in den letzten Wochen in Arbeit hatte. Dazu den zuletzt nach Monaten fertig gestellten wolligen Rock, der alles andere als perfekt ist. Die Pfaff und Reißverschlüsse – bah, wir erinnern uns ungern. Dass Stoff und Rock das Trennen, Einnähen, Trennen, Einnähen doch so gut überstanden haben und nur eine leichte Beule und ein nach außen Schwingen des linken Saumes zu sehen ist, werte ich als Erfolg.

Für den Pulli würde ich mir noch lieber einen Rock im selben Blau oder auch in dem Streifenpetrol wünschen, aber sowas finde mal. Das Stretchleinen in der der Farbe Tinte vom Roten Faden passt genau, aber was soll ich im Herbst mit einem Leinenrock? Eben. Und auch das Leid mit den einschnürenden Strumpftaillenbünden beginnt wieder; ich hasse diesen Michelin-Effekt. Dazu kämpfe ich noch mit der neuen Kamera; die einzigen beiden Bilder, die nicht entweder weiß oder komplett unscharf waren, seht ihr hier – die aus Eitelkeitsgründen zu löschen, konnte ich mir nicht leisten. Aber soviel Lust, mich zu knipsen, habe ich eh nicht, also wäre die Chance, umwerfende Aufnahmen von mir zu bekommen, gering. Also wirklich äußerst gering.

Der Pulli ist wie meist nach meiner üblichen Berechnung hoch gestrickt, dazu den Halsbund etwas höher und die Ärmel leicht gekraust. Die Wolle übrigens ist die Baby Merino von Drops: sehr weich, mag vielleicht zum Pillen neigen.
Der Rock war spät abends entstanden aus einem Rest und ohne anständigen Schnitt: Ich hatte den Grundschnitt aufgelegt und eine Kellerfalte mit angeschnitten und den Saum um ich weiß nicht mehr wieviel erweitert, während ich den Bund um 2 cm erhöht hatte. Ich habe einen sehr schönen roten Flanell hier und überlege, ob ich diesen Schnitt noch einmal dafür verwenden soll? Die Bilder sind schlecht und vielleicht nicht aussagekräftig genug, aber wäre das was?
Ein Bleistiftock wäre natürlich auch schön, aber nicht so lauffreundlich … Vorschläge? Aus dem roten Stoff muss unbedingt etwas schönes, schmeichelndes und latent praktisches werden. Schwierig.



5 thoughts on “Herbstlich”

  • Wieso kommt mir der Rock so bekannt vor? 😉

    Es freut mich aber zu sehen, dass es dir anscheinend “gut” geht. (soweit man dies sagen kann)

    Wie wäre es bei dem Rock mit einer Passe und Taschen? Oder was ich auch sehr mag, sind gedrehte Teilungsnähte. Da kann ich dir mal meine alten Winterröcke fotografieren.

    LG Lucia

  • Ja, ich bin auch Fan von Kellerfalten! Kann ich mir auch gut mit dem roten Stoff vorstellen.
    ^ Bei halterlosen Strümpfen verschiebt sich nur der “Michelin Effekt”, zumindest wenn man keine schmalen Oberschenkel hat 😉

  • ich mag dagegen Kellerfalten gar nicht, aber den Rock finde ich total schick :-). Und Dein Mantel hat mich umgeworfen, ich will auch so einen haben (vielleicht werde ich doch noch mein mittlerweile 3 Jahre altes Mantelprojekt reanimieren?).
    Grüße
    Joanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 546.243 bad guys.