Jo Barnfield – Vintage Modeklassiker …

… der 1920er bis 1970er Jahre
Ein neues Buch. Und es liegt auf meinem Tisch. Konnte ich daran vorbei gehen? Vintage? Modeklassiker? Schnitte, Nähanleitungen, Styleguide (so verspricht der Titel)? Konnte ich nicht. Und weil ich euch nicht nur Ausschnitte aus alten Schätzchen, sondern auch neue – sprich: greifbare – Bücher zeigen mag, habe ich zwei, drei Bilder geknipst. Warum meine Kamera schon wieder herum zickt – keine Ahnung. PMS?

IMG_0639

Die Aufmachung erinnert mich sehr stark an das Vintage-Strickbuch “Knit back in time”; einige Bilder tauchen in beiden Büchern auf. Anders als das Cover vermuten lässt, ist das Buch nicht nach Jahrzehnten aufgeteilt – auf einer Doppelseite gibt es einen knappen, aber treffenden Aufriß der Stilepochen in Bezug auf “Neuheiten und Trends”, “Silhouetten”, “Haut” und “Saumlinie” – sondern nach Kleidungsstücken: in den Kapiteln 1-7 werden die Themen Kleider, Blusen, Röcke, Hosen, Jacken und Mäntel, Dessous und Accessoires behandelt.

IMG_0640

Die Kapitel selbst sind unterteilt in “Stile im Überblick” und “Schnittmuster”: es werden nicht alle Stile und jedes Jahrzehnt vorgestellt – es ist kein Modelexikon! – sondern eine Auswahl gezeigt, die sich auch heute gut umsetzen lässt. So liegt beispielsweise im Kapitel “Röcke” der Fokus auf den Fünfzigern mit Bleistift-, Teller- und Faltenrock. Im zweiten Teil der Kapitel wird der Schnitt (der auf der beiligenden CD zum Ausdruck bereitliegt) mit den zugrunde liegenden Maßen und einer ausführlichen Instruktion vorgestellt; dazu gibt es Tipps zur Stoffwahl und zur Verarbeitung.

IMG_0641

IMG_0642

IMG_0643

In den letzten beiden Kapiteln geht es um die Grundlagen des Nähens: Symbole, Standardmaße, Schnittkorrektur – für solch ein Buch sogar recht ausführlich auf 8 Seiten – und Stoffzuschnitt in Kapitel 8; Kapitel 9 beschäftigt sich mit dem Nähen von Abnähern, Saumkanten, Taschen und Reißverschlüssen, mit dem Einsetzen von Ärmeln, mit Bändern, Schleifen und Bögen.

Nun sind für mich die beigefügten Schnitte ja nicht so interessant, deshalb habe ich die CD noch nicht eingeworfen und angeschaut. Auch habe ich im ersten und zweiten Durchblättern nicht wirklich viel Neues gelernt, aber nachdem ich mich seit einigen Jahren mit dem Thema beschäftige, erwarte ich das auch nicht – ich finde es schön, alles hübsch beieinander zu haben und mich im Zweifel schnell schlau machen zu können 😉

Im Großen und Ganzen ein gelungenes Buch, vor allem für diejenigen, die sich erst seit kurzem entweder mit dem Nähen oder mit Vintage – oder auch beidem – beschäftigen. Bei allem Lob gibt es zwei Dinge, die mich nicht gerade gestört haben, die ich aber anders gelöst hätte: Wer sich für Vintage interessiert, hätte sich über eine andere Gewichtung zwischen “alten” Bildern und modernen Versionen gefreut – es ist pro Doppelseite ein Schnittbild aus der besprochenen Zeit und zwei bis vier Bilder, die von heutigen Modeherstellern stammen.
Als größeres Manko empfinde ich die Tatsache, dass der Schnitt nur als Schnittzeichnung zu sehen ist und nicht als Modell an einer Figurine oder – schöner noch – als genähtes Kleidungsstück. Das mag der eigenen Phantasie förderlich sein, aber mir wären Details wie Passform, Fall und Körpernähe oder -ferne lieb gewesen. Aber weil man nicht immer alles haben kann, darf es bleiben und mir fallen einige ein, die mit dem Buch sehr zufrieden sein dürften 🙂

Vintage – Modeklassiker der 1920er bis 1970er Jahre – Schnitte, Nähanleitungen, Styleguide (mit CD)
Erschienen bei Stiebner – 19,90€

Diese Beiträge könnten dich interessieren:



6 thoughts on “Jo Barnfield – Vintage Modeklassiker …”

  • Hmmm … das Buch is mir letzte Woche auch schon unter gekommen … hab es aber zunächst mal nur auf die Wunschliste gesetzt. 😉

  • Die Standardmaße gehen übrigens in 4 Größen von 83 – 98 cm für die Oberweite,
    65 – 80 cm für die Taille und 89 -104 cm für die Hüfte – da müsste ich ganz schön ändern: Ich fange an zwischen M und L, rutsche dann zwischen S und M und muss von da zu L zurück, fast schon XL …

  • Hmm, nicht so sehr, 60er und 70er ist nicht so vertreten: Pillboxhut, Kastenjacke, Schlaghose – aber ein niedliches Minikleid mit Plastron und Bubikragen, das du rocken würdest 🙂

  • Vielen Dank für die kommentierte Buchvorstellung. So kann ich für mich zunächst klar feststellen, dass dieses Buch interessant, aber für meine aktuellen Bedürfnisse nicht passend ist. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 537.393 bad guys.