Nähkränzchenvorbereitungen

Auf morgen freue ich mich schon sehr: Zunächst einmal sehe ich die wunderbarsten Mitnäherinnen überhaupt (Arlett, Simone und Sabine), dann begeben wir uns gemeinsam auf den Stoffmarkt, werden in einem französischen Bistro uns stärken und danach bei mir nähen. Da ich den Haushalt nun als unrettbar verloren deklariert habe, wird die vorherige Stärkung auch nötig sein …

Um morgen nicht nur freudig-dümmlich grinsend zwischen notorisch fleißigen Schneiderinnen zu sitzen, habe ich heute nachmittag noch schnell zugeschnitten; Schnitt dazu habe ich gestern abend ebenfalls schnell, schnell erstellt.

img1312

Was hier wie ein Faltenrock aussehen mag, ist in Wirklichkeit ein 7-Bahnenrock mit in der VM eingelegter Kellerfalte, die ungebügelt bleiben wird. Die Grundlage ist ein ausgestellter Rock (also Rockgrundschnitt mit zugedrehten Abnähern ohne zusätzliche Mehrweite), bei dem ich mit dem Fadenlauf spiele: da die Falte in der VM keine Naht haben soll, muss die Mitte im Bruch liegen – also Fadenlauf in der VM, was bedeuten würde, der Schwung des Rockes fällt nach außen auf die Seiten. Was ich für mich und eigentlich für die meisten Frauen mit Hüfte nicht sooo schön finde: Der Rock steht dann oft etwas steif und irgendwie flach zu den Seiten ab. Möchte man einen ausgestellten Rock, der schmal fällt, dann sollte der Fadenlauf an der Seitennaht liegen. Soll er aber gleichmäßig verteilte Weite haben, die sanft mitschwingt, dann wird der Fadenlauf in die Mitte zwischen Seite und VM gelegt. Weshalb ich mich für Bahnen entschieden habe – und jetzt mal neugierig bin, wie das bei einem nicht ganz so weiten Rock fällt.

Wie ein Rock mit deutlicher Mehrweite fällt, der aus 8 Bahnen besteht und bei dem sowohl VM als auch Seite im FL liegen, könnt ihr übrigens bei meinem roten Kleid sehen (das, auch das stellte ich anhand Freundinnenhilfe fest, in echt eben auch noch mal schöner ist als auf dem Bild … 😉 Der Rock fällt trotz einer Saumweite von etwa 2,20 recht schmal und die Falten verteilen sich sehr gleichmäßig. Dass diese Art Zuschnitt nichts als ein Notbehelf war, weil ich nicht genügend Stoff hatte, um jede Rockbahn so zuzuschneiden, dass der FL genau in ihrer Mitte lief (was dann so aussieht wie bei den zwei Röcken hier – beide Röcke haben etwas mehr Schwung zur Seite als das rote Kleid, Schnitt ist in beiden Fällen der gleiche. Dass die Stoffwahl ebenfalls Wirkung zeigt, konnte man auch schön sehen.) – nun, das muss ja keiner wissen, das hatte ich mir genau so ausgedacht 🙂 Wie auch immer es entstand: Fadenlaufspielereien liebe ich sehr 😀

So, und nach einem arbeitsreichen, aber schönen Tag fallen mir gleich die Augen zu und ich wünsche noch allen anderen, die sich morgen zum Nähen treffen mögen, nah und fern, mindestens genauso viel Spaß wie uns vieren, obwohl ich mir das wirklich nicht denken kann 😀



1 thought on “Nähkränzchenvorbereitungen”

  • guten Morgen
    vielleicht-ganz vielleicht -sehen wir uns auf dem Stoffmarkt.Nur gucken…ich brauch nix (ich will aber was brauchen)
    und wie um Himmelswillen lege ich einen Rockschnitt auf,damit die Seitennaht im Fadenlauf ist???
    dir einen wunderbaren Tag- das Wetter ist in Godesberg einfach schon richtig gut! Das wird ein toller voller Markt.
    Viele Grüße aus Godesberg,Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 542.329 bad guys.