Nun auch mit mir darin: das Trägerkleid

Habe ich es endlich geschafft, mehr oder weniger – wie immer gab es Schwierigkeiten mit der Kamera. Sagen wir also: es gibt Eindrücke, Impressionen vom Kleid an mir und ich in ihm; Bilder kann man es kaum nennen.

1827

Das ist das beste Foto – weder Farbe noch Rockschwung haben etwas mit der Realität zu tun. In der wirklich wahren Wirklichkeit ist dieses Kleid nicht ganz das, was ich vor Augen hatte (was an dem schon beschriebenen Kompromiss liegt), aber dafür tut es genau, was ich will: es ist ein praktisches, wärmendes Winteralltagsüberziehkleid, in dem ich mich wohl fühle, das mich kleidet und in dem ich jetzt schon drei Tage verbracht habe. Sowohl Gattengeburtstag, Museumsbesuch, Einkauf, Kinderarzttermin und Hausarbeit hat es klaglos und sich anpassend mitgemacht.
Am Sonntag gar in einem dieser Godesberger Cafés für alte Damen mit Kopfdeckeln flüstere eine dieser Damen einer anderen dieser Damen gut vernehmlich zu, dass das doch ein ganz reizendes Kleid sei und sicherlich selbstgenäht, worauf sich eine Diskussion entspann, deren Tenor dahin ging, dass diese gräßlichen Nähstunden damals doch die Hölle gewesen seien … von Zeit zu Zeit können wir das wohl alle nachvollziehen.

verschwommen

Farblich kommen diese Aufnahmen näher ran, ansonsten: wen interessieren schon Details? Schnittführung oder Nahtlinien? Oder Augenringe und Falten? Ich beginne, die Gnade meiner Kamera zu erkennen, ich ginge so doch locker für Anfang 30 durch. Perfekt!

Und weil Tommy so viel Spaß an meinem Gruselfilm hatte, lässt er mich nun einmal tanzen:

output_Ji9I6d

Diese Beiträge könnten dich interessieren:



24 thoughts on “Nun auch mit mir darin: das Trägerkleid”

  • Mensch, bist Du fleißig, das andere Kleid (dam mit Epauletten) ist auch schon (fast) fertig!!!!

    Mir gefällt Dein Kompromiss sehr, ist sehr kleidsam und steht Dir ausgezeichnet! Ich bewundere an Dir es immer wieder wie toll eine Frau in etwas ausschauen kann, was (meinem) ersten Eindruck nach sehr nah am Arbeitskittel liegt. Ich sähe in ähnlichem Kleid (oder im Hemdblusenkleid z.B.) wie eine Personifikation der Klischees der Putzfrau (die ich ja in einer meinen unzähligen Funktionen auch bin).
    Ich nehme an, dass die Klasse einer Frau den Unterschied ausmacht.
    … und ich kann nicht mal odrentlich pfeiffen oder weit spucken, um die fehlende Klasse mit irgendetwas wett zu machen 😉
    (aber ehrliche Komplimente kann ich sehr wohl machen, immerhin – und lange Kommentare schreiben auch)

    • Ja, und eine dumme Gans bist du auch 😛 Dein Selbstbild ist so fern jeder Realität, dass ich dich schütteln wollen würde – und jetzt darfst du nicht mal böse mit mir sein! Wir zwei wissen schon, was wir aneinander haben; jede Stunde mit dir war einfach nur gut und es wäre schön, wenn du dich mit meinen Augen oder denen deines Mannes sehen könntest. Es wird wirklich Zeit, dass wir uns wieder sehen und dann schauen wir auch mal, was an dir besonders gut aussähe – du wirst dich wundern!

      Aber ich kann auch Kittel, das geht bei mir ganz schnell – sobald die Taille nicht betont ist, sieht das nach nix mehr aus an mir.

  • Ich bewundere ja immer wie Du Dich diesen mühsamen Nähstunden stellst. Die Farbe des Trägerkleids ist ja toll. So ein schönes blautürkisgrün oder sowas. Wie trägt sich denn der Poly? Das ist doch von S&S? Es kleidet Dich auf jeden Fall sehr gut. Und toll auch das tanzende Bild mit der neugierigen Katze. LG

    • Der Crêpe trägt sich pur ohne Futter (aber mit Unterrock!) sehr gut, lädt sich nicht auf und sorgt auch nicht für mehr Tranpiration. Allerdings friere ich darin ganz ordentlich; er dürfte somit gut für Frühjahr und Herbst geeignet sein.
      Das zweite Kleid habe ich zwar gefüttert, aber noch nicht getragen – aber das Futter tut dem Stoff gut, macht ihn schwerer und wertvoller.

      Die Farbe wirst du ja bestimmt bald mal in echt sehen können, dann weißt, was für ein Biest meine Kamera ist 😀

  • Gefällt! Gefällt! Gefällt! 🙂 Wusstest du das man so eine Art Kleid auch Kleiderrock nennt? Irgendjemand meinte mal, er finde den Ausdruck furchtbar altmodisch, aber ich mag ihn … Liebe Grüße! Zuzsa

    • Ja! Kannte ich und dachte auch: dann versteht mich ja niemand. 😀 Aber ich liebe solche Worte und finde außerdem, ein solcher Kleiderrock putzt ungemein 😀

  • Ein Traum. Die Farbe passt perfekt zu dir! Und mit Sicherheit ultra vielseitig kombinierbar! Ich würd’ mir ja wünschen, dass ich auch so schnell nähen kann…und das inklusive Schnitterstellung…chapeau!

    Liebe Grüße
    Julia

    • Ah, das Kleid war nicht so kompliziert und versäubern musste ich auch nichts, das spart Zeit. 😀

      Dass mit der Kombinierbarkeit: jaaaa … wenn ich mich denn mal ans Blusennähen machen würde …

  • Die Farbe mag ich unheimlich gern und der Schnitt gefällt mir auch sehr gut. Ist auf jeden Fall ansehnlicher als mein Kleiderrock (ich nenne meinen ja lieber, das Joghurette-Kleid :D). Ich finde es super, wenn ein Kleidungsstück so vielseitig einsetzbar ist, auch wenn es nicht für arktische Temperaturen gemacht ist^^
    Deine Katze mag es offensichtlich auch 😀
    LG, Sandy

    • Vielseitigkeit ist immer ein Plus – dabei fällt mir ein, ich wollte testen, ob der Schnitt auch als Sommerkleid funktionieren könnte oder ob der Ausschnitt an Hals und Arm zu tief ist. Das probiere ich gleich mal 🙂

  • Ach, Farbe und Rockschwung auf dem ersten Foto sind völlig egal, du lächelst ganz wundervoll darauf 🙂
    Ich mag ja Kleider sehr die man mit verschiedenen Blusen oder auch einem Tshirt darunter ganz schnell überziehen und in endlosen Varianten tragen kann, deine Version gefällt mir sehr gut! Die Farbe ist toll, der Rock fällt so schön und dir steht es ganz wunderbar!
    liebste Grüße, Annette

    • Danke, du siehst, das gemeinsame Daumendrücken hat geholfen 😀 Völlig vergessen hatte ich, den Stoff zu loben, der sich wunderbar verarbeiten ließ und der doch ganz anständig aussieht nach drei Tagen tragen mit laufen, sitzen und arbeiten 🙂 Sonst fotografiere ich ja frisch gebügelt beim ersten Tragen …

  • Für’s nächste Mal würde ich mir zwar etwas mehr Schwung im Tänzchen wünschen, aber ansonsten ist es ein ganz wundervolles Kleid, dass Dich sehr gut kleidet! Auch die Möglichkeit darunter Blusen zu ziehen, finde ich sehr schön und stilsicher! 🙂

    • Das mit den Blusen sagst du ja nicht ohne Grund, wie ich sehr wohl weiß – ich schaue auf den Grund deiner schwarzen Seele 😀
      Getanzt habe ich nicht absichtlich: Kamera hat nicht deutlich geblitzt und so blieb ich zu lange stehen anstatt in eine neue Pose zu verfallen. Als Tommy beim Bilder zuschneiden daneben saß, fiel ihm das auf – also habe ich ihm die Bitte erfüllt. Deine Tänzchen sind da schon ausgefeilter.

    • Deines ist doch das gleiche Prinzip: was warmes weibliches für drüber. Aber wie wäre das? Du bringst mir einen Schnitt für ein enges Kleid, das dir 1a passt und ich mache dir daraus den Schnitt …

      Aber erst mal: Danke, danke, danke – darauf einen Hoodie und eine Schoki!

  • Liebe Michou,
    Ein tolles Stück. Tolle Farbe. Ich bewundere deine Arbeiten. Deshalb hast Du dir von mir einen “liebster Award” verdient. Lust mitzumachen? Guck mal auf meinen Blog: http://wp.me/p4wZJp-nu. Würde mich freuen, wenn Du mitmachst!
    Lieben Gruß von Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 541.528 bad guys.