Solange es kalt ist, ist es nicht warm!

Profunde Erkenntnis, fürwahr. Ich weiß, es ist banal, es ist unnütz und albern über das Wetter zu reden oder gar sich zu beschweren. Allein mir ist es nicht um “Gutes Wetter” zu tun – die Sonne kann da draußen scheinen, wie sie mag. Meinethalben darf es regnen oder grau sein, solange es dabei nur warm ist. Unter 15°C existiere ich nur bedingt. Über 35°C ebenfalls, eine solide Kerntemperatur von 25°C ist doch das Beste. Wenn es dann noch sonnig und blaubehimmelt, weißbewölkt und sanftbrisigwehend sein sollte, dann wäre ich durchaus dankbar, glücklich und frohgemut. Dass wir den März in Sachen Wärme, Frühling, Hoffnung in die Tonne kloppen können, damit habe ich mich abgefunden. Dass es aber nach Ostern schon wieder in den einstelligen Bereich herunter gehen soll …

ABER ich gebe trotz meines innewohnenden Pessimusses (sieht das nicht hübsch aus?) nicht auf und verweigere das Nähen wärmender Kleidung, ja selbst das Anfertigen eines im Herbst noch geplanten Frühjahrsmäntelchen habe ich gestrichen: ich bereite mich auf die höchstwahrscheinlich heftig und kurz über uns hereinbrechenden Hitzetage vor. An denen ich mich vermutlich dreimal am Tag umkleiden werde, um jedes neue Teil wenigstens einmal getragen zu haben, bevor der Herbst wieder hinein weht. Mit ein wenig Spürsinn könnt ihr in diesem Text einen Hauch von Optimismus finden – ist aber nur was für Profis 😉

Gestern vormittag war ich – wie ja eigentlich immer, hahaha – sagenhaft fleißig und habe sowohl das Tupfenkleid als auch die Hose gesäumt mit meinen eigenen zarten Fingern. Auch Knöpfe hat die Hose erhalten, ebenfalls in Handarbeit. Zwischendurch habe ich meine steifgefrorenen Hände an der Heizung angetaut. Also nicht nur fleißig, auch tapfer. Noch tapferer ist es, dass ich vor zwei Stunden mich dann hinstellte und beides anzog und knipste – ohne Strumphosen und Angorawäsche …

Erst einmal die Hose nach dem Simplicity-Schnitt 4044: ingesamt 9 cm Länge habe ich eingefügt und theoretisch könnte es noch ein Zentimeter mehr sein – aber dann bleibe ich beim Treppensteigen doch im Saum hängen. Die Taille ist eine 12 und geht recht flott in eine 14 über; den Taillenbund habe ich um einen Zentimeter erhöht und das war es an Änderungen – weite Hosen sind eben doch dankbare Schnellnähmodelle. Dazu habe ich sechs Knöpfe neben die Bundfalte angenäht, allerdings bin ich nicht so weit damit herunter gegangen.
Der Stoff ist übrigens dieser hier – eigentlich etwas zu steif für diese Hose, aber genau das wollte ich. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem fließenderen Stoff, der nicht zu sehr knittern sollte. Ideen? Welche Farben bräuchte ich noch? Hosen sind ja keine mehr im Schrank, waren alle zu eng…

IMG_0475

IMG_0472

Damit nicht genug habe ich mich in das Hemblusenkleid geworfen – und noch mehr gefroren. Für euch!
Das Kleid ist nach dem gleichen Schnitt wie das Kleid vom Juli – nur mit all den Verbesserungen, die ich für nötig hielt: größerer Brustabnäher, breitere Schulter und schmälere Hüfte. Und dazu eine breite Schärpe für die Taille. Und weil ich so frieren musste und die Sonne, die kalte, viele Bilder verdarb, müsst ihr nun viele, viele sich ähnelnde Fotos anschauen!

IMG_0463

IMG_0470

IMG_0469

Das war – wie erwähnt! – tapfer, denn das einzige wahrheitsgetreue Bild ist das hier:

IMG_0471

Und weil ich das nicht wahrhaben will, dass ein Vierteljahr vergangen ist ohne Hoffnung auf Frühling (von dem ich seit dem 15. Januar denke, er müsse jeden Augenblick um die Ecke biegen) erhöhe ich diese Wirklichkeit ins Surreale:

Warholquasi

Achso, und weil der Tupfenstoff auch angefragt wurde: ebenfalls vom Stoffkontor, wie immer sehr großzügig zugeschnitten – allerdings fiel der Stoff vor dem Waschen sehr weich, danach ähnelt er ein wenig mehr einem klassischen Baumwollpatchworkstoff. Ob Weichspüler – den ich nicht besitze – daran etwas ändern könnte?

Diese Beiträge könnten dich interessieren:



25 thoughts on “Solange es kalt ist, ist es nicht warm!”

  • Oje, ich friere schon beim gucken! Bei mir ist zur Zeit mal wieder die Heizung in meinem Schweizer Zimmerchen kaputt und ich sitze jeden Abend unter der Bettdecke. Nur die Fingerspitzen schauen raus zum Stricken 😀 .
    Aber die Klamotten sind richtig gut, vor allem die Hose gefällt mir. Hast du schon mal den Krepp vom Roten Faden ausprobiert? Der wäre vielleicht was für eine “fliessende” Hose.

  • Das mir der Sonne ist ja der pure Hohn. Solange es nicht deutlich wärmer wird mag ich sie eigentlich gar nicht haben.
    Hose und Kleid sind wunderbar! Lieb das du dich für uns trotz der Kälte für Fotos in die Klamotten geschmissen hast.
    Liebe Grüße
    Arlett

  • Die Hose ist ja toll geworden! Sieht ganz wunderbar aus und steht dir ganz hervorragend! WOW!!

    Das Kleid finde ich auch sehr gelungen, gut genäht und stehen tut es dir auf jeden Fall auch, aber irgendein Detail stört mich… Ich hoffe, du bist jetzt nicht böse; ich werde nochmal intensiv ergebnisoffen über deinem Foto meditieren…

    Die Schuhe sind ein Hammer, sind das die von Tamaris?

    Grüßle 🙂

    • 😉 Es könnte die Tatsache sein, dass es für mich ein sehr gemusterter Stoff ist … da kommt aber noch mehr Muster demnächst, also Vorsicht. Davon ab ist es natürlich ein bißchen brav, allerdings ist das die Sorte Kleid, die ich gerne mag im Sommer: einfach drüber werfen und los kann’s gehen. Aber ich warte mal ab, was dir dazu einfällt 🙂

  • Und wenns draußen regnet … wird der Boden naß. 😉

    Die Hose: HAMMER! Gefällt mir sehr gut an Dir. Ungewohnt … aber klasse.

    Das Kleid: da hatte ich ähnliche Gefühle wie Froilein Abendsten … gefällt es mir oder gefällt es mir nicht. Es hat nen Hauch von “Kittelschürze” … und die Punkte sind genau DAS Detail was es irgendwie doch aber wieder nett aussehen läßt.

    Grüßle Steffi

    • Da widerspreche ich jetzt mal, denn ich glaube, es sind die Punkte, die den Kitteleffekt, zumindest auf dem Bild, hervorrufen – das erste Kleid danach wirkt wesentlich mehr 50er. Ich deutete es ja schon: Punkte dieser Größe sind für mich ein bißchen Kostüm und mit einem weiten Rock würde es für mich zu sehr Rockabilly/Squaredance schreien.

      ABER: meine Jungs lieben es und der Schnitt ist jetzt gut angepaßt und davon wird es noch mehr geben.

  • Die Hose ist toll. Danke das du den Schnitt erwähnt hast, den hatte ich auch mal gesehen wußte aber nicht mehr vom wem. Jetzt werde ich ihn kaufen und aus mittelgrauen Wollstoff nähen.

    Essig kommt in die Weichspülkammer und hat den Effekt das die Wäsche weicher wird und die Farben nicht verblassen (funktioniert hervorragend bei schwarzen Jeans), außerdem bei Seide und Viskose bleibt der Glanz erhalten.

    Gruß Ursula

  • Also, was das Wetter und dessen Temperatur angeht, bin ich ganz Deiner Meinung.
    Ich möchte es jetzt – passend zur Sonne – auch ein bißchen mehr warm haben, so dass ich jetzt bald mal den Wintermantel einmotten kann. Allerdings sollte die warme Temperatur – besser für mein Wohlbefinden – nicht über 25° steigen. Das fänd ich jetzt mal echt nett…
    Frühling 2013 ist ein A********!!!
    So, und nun zu Dir.
    Deine Hose gefällt mir. Sehr. Ich möchte auch, aber irgendwie glaube ich gerade, ich bin zu klein bzw.meine Beine zu kurz und/oder meine präferierten Schuhe zu flach. Ich kann’s mir gerade nicht so an mir vorstellen, aber schön wär’s schon…
    Und Dein Kleid finde ich auch schön. Schön sommerlich. Die Punkte sind toll!

    Sonnige Grüße :-*
    Simone

    • Simone, dann schnappen wir uns das nächste Wochenende, an dem du Zeit hast und nähen die Hose für dich! Was meinste? Ich kann mir das durchaus vorstellen und dein Hüft-Taillenverhältnis ist eindeutig das Idealere!

    • Da die ja alle viel netter sind als ich, wird ihn das höchstens glücklich machen … 🙂 Mein Schnitt ist natürlich ausgeschnitten, aber zu Not bekommen wir den auch geändert. Oder wir finden einen anderen weiten Schnitt. Guck mal und sag Laut!

  • Oh du bist aber tapfer.
    Mir ist heute den ganzen Tag schon sowas von kalt und die “viele” nackte Haut lässt mich noch mehr frieren.
    Aber die Mühe hat sich gelohnt. die Hose ist zwar etwas ungewohnt an Dir, gefällt mir aber sehr.
    Beim Kleid war mein erster Gedanke das es vielleicht 3cm zu lang ist für so ein lufitges ärmelloses Sommerkleid. Aber vielleicht hab ich im Moment auch einfach noch Probleme beim Anschauen von so luftiger Kleidung.
    viele Grüße
    Elke

  • Überraschenderweise mag ich das Kleid sehr und es erinnert mich in dieser Ausführung gar nicht an einen Kittel. Was ärmellose Hemdblusenkleider sonst bei mir eigentlich immer tun.
    Überraschenderweise mag ich auch die Sonne, wenn ich mir vorstelle dass es noch länger grau sein sollte dann doch lieber zumindest sonnig, wenn frau denn nicht alles haben kann (die Kälte setzt mir aber schon ziemlich zu – so sehr dass wir heute endlich die Adventskalender im Kinderzimmer abgehängt haben – vielleicht mag der Frühling jetzt kommen? ich bin sogar bereit die Fenster zu putzen … ehrlich).
    Dagegen gar nicht überraschend ist der Fakt dass mir die Hose sehr gut gefällt, Menno, ich will auch so lange Beine haben damit ich weite Hosen tragen kann!!!

    Grüße
    Joanna die seit gestern (halbe Stunde auf die Bahn warten) nicht aufgetaut ist …

  • Bevor ich mich unnötig wiederhole und schreibe, wie toll deine Hose ist.. Ich mag dieses neckische “V” in der Mitte. Ein hübsches Detail!

    Ich glaube, das “Problem” von deinem Kleid ist einfach, dass es so fehlplaziert wirkt. Hättest du die Fotos auf deiner sonnenüberströmten Terasse gemacht, würde es sicher ganz anders auf einen wirken. 😉

    Zum Wetter sag ich mal lieber nichts (ich hab heute schrecklich geschwitzt *duckundweg*), aber ich hoffe inständig, dass du dein Kleid diesen Sommer ausgiebig tragen kannst!

    Liebe Grússe Lucia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 531.571 bad guys.