Und noch mehr Sommervorbereitung

Hintereinander weg habe ich nun fast alle meine Stoff in Enteneierblau verarbeitet. Helles Blaugraugrün, ewige Liebe. Duck egg klingt übrigens doch besser als Enteneierblau, obwohl ich keine Freundin allzu vieler Anglizismen bin.

Die einfachste Sommerbluse der Welt: Keine Abnäher, keine Ärmel, kein Kragen, keine Raffung. Ein Schnitt also, an den ich mich früher nie wagte, weil dermaßen Simples doch nicht passen kann. Tut es doch und jedes kleine Fältchen wird mit Wonne getragen, denn das muss so. Ha! Hurra! Die Anleitung zu diesem Schnitt war in einem der Mrs. Stylebook-Magazine, deren Konstruktionen auf der Bunka-Methode beruhen – für Kleidungsstücke mit moderner, lässiger Schnittführung meine bevorzugte Wahl. Für Vintage nach wie vor Pepin, aber ich glaube, das erwähnte ich schon mal? Ach, ich werde alt …

 

 

Ging gleich gut los: Minusch sprang auf die Küchenfront, mir auf die Schulter, ich nahm sie herunter, sie fand das unmöglich und – klick! – hatten wir ein Bild, das von unserer Liebe ewiges Zeugnis ablegt. Wage jemand, etwas anderes in ihrem Gesicht zu lesen!

 

 

Zweiter Versuch: Minusch steht auf dem Küchentisch, reibt sich am Kamerastativ. Soll ich hinüberhasten? Wird es gutgehen? Ah, Katze geht. Ähm, wohin mit den Händen, was soll ich tun? Klick – ein Bild voller Sanftmut und Liebreiz. Herrlich.

 

 

Welche Pose? Welche Pose? Welche nur? Ich hasse die Kamera, sie hasst mich, es ist alles so schrecklich! Achja, ich wollte die Schnittform zeigen, also Arme hoch! Herrje, das ist so peinlich, wie schaffen es andere nur, sich von ihren Männern und Freundinnen knipsen zu lassen, ohne sich verlegen am Boden zu winden? Egal, egal, zeig den Schnitt – klick! Immerhin, die Absicht ist erkennbar!

 

 

Noch einmal, vielleicht einfach mal nicht zappeln, ruhig stehen und nett lächeln. Du meine Güte, dieser Selbstauslöser braucht ewig, meine Mundwinkel werden schon ganz starr. Vielleicht habe ich vergessen, auf den Auslöser zu drücken? Klick – nein, DAS habe ich nicht vergessen. Lächeln schon.

 

 

Guck mal nett, Kind. Bleib mal ganz natürlich, Kind. Stell dich nicht so an. Freundlich, selbstbewusst und zufrieden, los jetzt. Hä? Ähm, was? Klick, klick, klick.

Und mit diesen überaus erfolgreichen Kunstwerken trage ich mich zum einen beim Sew làlà ein und beim Du für dich.

Diese Beiträge könnten dich interessieren:



4 thoughts on “Und noch mehr Sommervorbereitung”

  • Oh, ich mag diese Farbe! Habe eine Strickjacke in dem Ton, aber von Ente war da nicht die Rede. Hellseegrün hieß die Farbe der Strickwolle, aber vielleicht ist der See ja sowas wie ein Ententeich… Was sind das für ominöse Mrs Stylebook Magazine, die du hast und wo gibt es die? LG Kathrin

    • Mrs. Stylebook bekommst du von japanischen Shops. Das sind Hefte, die dir anhand von Zeichnungen zeigen, wie du aus deinem Grundschnitt ein Kleidungsstück konstruierst. Schau mal bei Etsy oder ebay. Nicht ganz günstig und die Lieferzeit kann schon mal drei Wochen betragen, aber es kann sich lohnen. Man muss aber oft an seltsamen Stoffen vorbeiblicken 😀

Schreibe einen Kommentar zu Kathrin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 539.898 bad guys.