Untreu

Zum Schreiben komme ich nicht mehr, das habt ihr schon gemerkt – ich stricke zu viel, es ist zu laut und lebhaft um mich herum. Das beweist natürlich nur, dass ich nicht zur Autorin geboren bin, die es ja immer und überall nur dazu drangt, ihre Gedanken nieder zu kritzeln auf alles, was sie nur erhaschen kann.

Ich bin also zur Strickerin geboren, die nicht immer und überall nur ausgewähltes Garn zu ausgewählten Jumpern verarbeitet (ausgewähltes Garn? Yep, ich bin mittlerweil zum Snob mutiert und gestatte PA nur in kleinster Menge und/oder bei Baumwolle [die ich nicht so mag]). Fieser Schachtelsatz war das jetzt 😉

Nun gut, mit Stricken kann ich leben, aber manchmal fehlt mir doch etwas. Etwas ganz Banales. Etwas Passendes. Die passende Hose, der richtige Rock, die ideale Bluse zu meinem Gestrick. Manchmal fehlt auch nur das schnellere Ergebnis – à propos schnelles Ergebnis: in den nächsten Tagen bekommt ihr die fertige Weste zu sehen, die ganz schnell hätte fertig sein können. Und hätte fehlerfrei sein sollen. Aber mein Mann hatte Urlaub: nicht nur, dass ich dann zu nichts komme, ich mache auch idiotische Fehler … noch ein Grund, mit meinem Autorenleben zu warten: ich schweife immer und immer ab. Entschuldigung, kommt auch wieder vor …

Aber ihr versteht das Dilemma: Mittlerweile stricke fast ausschließlich Vintage. Nun möchte ich nicht wie die Karikatur einer Frau aus den Dreißigern herumlaufen, aber die Pullis sind meist taillenbetont und so sehr mir die Modezeitschriften erklären, dass nun alle Hosen und Röcke sich an genau dieser Stelle meines Leibes festklammern möchten, so sehr schwer ist es immer noch, die passenden Hosen und Röcke zu finden … Allerdings: Schnitte gibt es dafür. Und theoretisch – so man denn weiß, was man tut – ließen sich selbige den eigenen Körperformen anpassen …

So man (ich) denn weiß, was man (ich) tut … Ich erwähnte das eine oder andere Mal, dass ich gerne nähen würde lernen wollen. Aber immer sollte ich zu wirklich teuren Kursen (150,- und aufwärts) eine Nähmaschine mitbringen. Eine Maschine, die ich nicht besaß und die ich im Falle eines Kursanbieters auch hätte dort kaufen müssen (der Laden hat mittlerweile geschlossen …!). Und dann habe ich das Gerät und bin anschließend zu beschränkt, um den Umgang zu erlernen? Weiß man ja nie, bevor man es nicht versucht hat. Das “Man” ist wie immer durch “Ich” zu erstetzen und keinesfalls auf die werte Leserschaft zu beziehen!! 😉

ABER dann fand ich bei der Familienbildungsstätte endlich den passenden Kurs: abends, in der Innenstadt, 8 x 3 Stunden, Anfänger und nur 48,-€ ohne eigene Nähmaschine. Was habe ich getan? Ich habe mich angemeldet (und hoffe nun, dass der Kurs auch stattfindet. Bei der FBS fällt mindestens die Hälfte der Kurse aus oder ist überfüllt. Aber für diesmal sieht es gut aus) UND bei ebay im 14. Versuch ein Maschinchen für unter 40,- ersteigert. Ich bin fest entschlossen, das zu lernen und wenn möglich, danach noch weitere Kurse zu besuchen, um das richtige Ändern zu lernen.

So war ich dann heute in der Stadt und habe das Anfängerzubehör gekauft. Ehrlich! Ok, und einen Restestoff. Und zwei heruntergesetzte Stöffchen. Und ein Schnittmuster. Aber sonst nichts. Nur Lakritze. So, und ich fühle mich unglaublich motiviert und freue mich wie jeck auf den 20. August, an dem es endlich losgehen soll.

Diese Beiträge könnten dich interessieren:



5 thoughts on “Untreu”

  • TITLE: Du kriegst das sicherlich hin!
    Nähen ist nämlich sehr einfach wenn man gute Schnitte hat. Ich habe zwar keine Ahnung wie das Angebot von Burda (ist das jetzt spam oder nicht?!) jetzt ist, ich war aber Jaaaahre lang begeisterte Burda-Käuferin und bin froh viele minimalistische Schnitte aus den 90ern zu besitzen. Die kann man umändern und anpassen wie man will … Hoffentlich endest Du jedoch nicht so wie ich – ich habe Nähmaschine, eine Kiste voll mit Stoffen aber keine Zeit. Man kann leider nicht nähen während man fernsieht oder liest. Stricken schon.
    Oops, da laber ich ja glatt zwei Seiten lang …. 😉 und das noch in einem schlechten Deutsch :P.
    Grüße!

  • TITLE: Hi Steffi 🙂
    Ja, da lachst du, was? Aber spinnen werde ich sicherlich nicht beginnen – ich will ja schnell fertige Kleidung im Schrank haben 😉

    Hoffentlich klappt das, ich habe vor zwei Dingen Heidenangst: in den Stoff schneiden und Knöpfe annähen … Wie hast du das Nähen gelernt?

  • TITLE: Hallo Joanna 🙂
    Hör auf, schlechtes Deutsch, du spinnst ja! Ich habe keine Schwierigkeiten mit deiner Ausdrucksweise, alles klar verständlich. So 😉

    Ich finde ja den Großteil der Schnitte bei Burda super spießig, Butterick ist aber noch schlimmer. Aber wie du schon sagst: da gibt es auch Basisschnitte (wie den Rockschnitt auf dem Bild), die zu meinen Pullis passen könnten. Und ich plane ja keine Blazer oder gar Mäntel zu schneidern, da hoffe ich auf das Beste …

  • TITLE: 😉
    das wollte ich hören! (zu meinem Deutsch)..
    😉 😀

    Ich bin gespannt was man alles bei solchen Nähkursen beigebracht bekommt? Nur das Nähen, oder auch etwas Stoffkunde und das Schneidern? (ich hatte als Teenager mir das Nähen selbst beigebracht – ich hatte einige Fachbücher für Schneiderinnen zu Hause gehabt)

  • TITLE: Fremdgehen?
    Hallo Andrea,

    nun bist du auch von Nähfieber erfasst. Ich habe mir vor 2 Jahren eine Nähmaschine gekauft. Mittlerweile haben wir uns angefreut. Du mußt nur Geduld haben. Zwar nähe ich nur Patchwork und Kissenhüllen, aber du wirst sehen es macht viel Spaß. Kleiner Tip: Such mal den Nahttrenner, manchmal kommt man nicht an ihm vorbei. Viel Erfolg als tapferes Schneiderlein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 539.899 bad guys.