Wahl der Woche

Herumtapsende Katzen und Gatten haben mich vor einer halben Stunde geweckt und einschlafen ging nicht mehr. Da kann ich mich auch an meine Freuliste machen. Und vielleicht mal erklären, wonach ich meine Links auswähle und weshalb es gar nicht so leicht für mich ist, fünf davon zusammen zu bekommen. Morgens um 7:00 Uhr werde ich geweckt und – bleibe liegen. Mit gespitzten Ohren zwar und jederzeit bereit, aufzuspringen, aber dabei bleibt es auch, außer, der Gatte ist auf Reisen. Und wie kann das sein? Ganz einfach: wenn DREI große und kleine Kerle EIN Bad besetzen, möchte man (ich) nicht dazwischen stecken. Ich darf erst nach 8:00 Uhr rein. Hat sein Gutes, hat sein Schlechtes: Liegen bleiben können ist erst mal gut, dann aber das Herauskommen schaffen, wissend, da warten wenigstens eine Küche und ein Bad auf eine ordnende und putzende Hand … Motivation geht anders.

Ganz oft schnappe ich mir dann in meiner Zwangslagerung den Laptop und wandere durch meine Blogliste, durch Facebook, folge Links oder suche gezielt nach Worten, die mir neues bringen können. Und oft finde ich etwas, was mir gefällt. Vieles sogar. Aber für meine Freuliste braucht es mehr als Augenfutter, Inspiration und Ideen: ich möchte einen wirklichen Moment der Freude erleben, der länger bleibt. Das können sehr unterschiedliche Dinge sein und die Freude zeigt sich auch für mich oft überraschend in ihrer Auswahl 😉

Was also hat mich in der letzten Woche solchermaßen erfreut? Bitte hier, bitte gleich, bitte jetzt.

Meine Onlinewoche startete am Dienstag und fing gut an, denn Julia veröffentlichte die von ihr versprochene Anleitung für das Einnähen des nahtverdeckten Reißverschluß OHNE die elende Fiddelei, der ich mich bislang unterworfen hatte. Meine Motivation, endlich einmal wieder etwas zu nähen UND fertig zu stellen, stieg an.

Das Thema blieb mir aber treu, denn kurz danach war ich bei Lucia und siehe da: noch mehr Tipps zum unsichtbaren Einnähen desselben RVs – und der Hinweis, sie mache es ebenso wie Julia. War das ein Zeichen? Das musste es wohl sein, denn innerhalb der nächsten Stunde kam ein bestelltes Buch bei mir an und was sehe ich: eine Anleitung zum Einnähen, die sich der selben Methode bedient. Vorher von mir nirgendwo gesehen, gelesen oder gehört und nun dreimal an einem Tag …

Der Dienstag blieb weiterhin gut, denn nicht nur ein Buch wurde an meiner Türe abgegeben, sondern auch mein kleiner, feiner Kindle – lange habe ich mich gewehrt, ich mag Bücher und das wird sich wohl nicht ändern. Aber dieser elektronische Lesehelfer hat Vorteile, die man als Leser – also der echte Leser, der nicht anders kann und will – nicht verneinen kann: ich nehme nicht nur ein Buch mit, das dann vielleicht in einer Wartesituation sich als das nicht Optimale heraus stellt, sondern ich kann viele, viele auf einmal dabei haben. Dass manche der digitalen Ausgaben zudem günstiger sind, ist auch kein Nachteil – dass das nicht immer der Fall ist, eigentlich eine Unverschämtheit: keine Papier- und keine Druckkosten, nicht das Wagnis einer zu großen Produktion, kein Versand, keine Lagerkosten … das sollte dem Leser gegenüber in der Preisgestaltung auch gezeigt werden.
Was mich aber sehr freut, ist die Tatsache, dass unendlich viele Klassiker umsonst zu haben sind – nun stehen die meisten davon in meinem Buchregal, weil ich jahrzehntelang nur die Kategorien Klassik und Krimi liebte – aber es lässt sich noch immer ein Schätzchen finden. Und die besonders Geliebten kann man ja auch doppelt haben und somit vielleicht endlich wieder einmal lesen. Im übrigen lassen sich diese Bücher auch auf dem eigenen PC lesen, wenn man mag.

Einer meiner größten und vor allem überraschendsten Freumomente hatte ich am nächsten Morgen während meiner morgendlichen Onlinesafari: da klickt man nichtsahnend seine übliche Blogliste durch und auf einmal wird man strahlendst angelächelt! Draußen ist alles grau und trübe, drinnen irgendwie auch und da steht eine schöne unbekannte Frau mit einer unglaublichen Ausstrahlung und lächelt. Ich nahm das erst mal persönlich 🙂 Hat mir nicht geschadet – Danke liebe Rosa P.

Gestern dann hatte ich gleich zweimal Grund zur Freude: Zuerst bekam ich öffentlich recht und der Grund dafür ist ein ganz besonders Schöner, wenn auch die Folgen nicht ganz so fein sind, wir werden nämlich von der Königstochter jüngsten in der nächsten Zeit weniger zu sehen bekommen – aber das muss so und ist gut. Ich habe seherische Fähigkeiten, das soll nicht unerwähnt bleiben, einen Blick in Ihre Zukunft – kein Problem: verbringen Sie einen Abend auf meinen zerkratzten Sofa und ich sage Ihnen Ihr Schicksal voraus 🙂

Den kleinen Tropfen Wehmut, den Maria in die Freude mischte, glich dann Simone aus, in dem sie endlich das Kleid zeigte, das ich schon eine Woche zuvor in ganz echt und live bewundern durfte: sonniges Geld an einer Rotgelockten. Wenn das keine Freude ist, dann weiß ich auch nicht …

Und wie wäre es nun, wenn ihr auch einmal überlegtet, worüber ihr euch gefreut habt? Gibt es etwas, was ihr teilen möchtet?



6 thoughts on “Wahl der Woche”

  • Alle Deine Highlights waren auch meine. Aber mein absoluter Hingucker diese Woche war rosa p. … so herzlich, so umwerfend einnehmend … einfach scheee.

  • Ich liebe diese Rückblicke von dir. Internetgeschichten gemixt mit deinem Leben. Sehr erheiternd und hach, ich komme schon wieder vor. Da werde ich ja rot und ich sollte dir vielleicht meinen liebsten Kühlschrankmagneten schicken: You can agree with me or you can be wrong.
    Das passt wohl zu uns beiden 🙂

    Drück dich!
    Maria

  • Schönen Guten Sontagmorgen,
    hihi, sonniges Geld an einer Rotgelockten ? Du warst noch nicht ganz wach oder ? Das Kleid ist sehr hübsch.
    Geruhsames Wochenende
    Janine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 541.528 bad guys.