Wie versprochen!

Nur große Lust, mich zu knipsen hatte ich heute nicht: meine Haare sind in den letzten beiden Tagen mehrfach nass geworden, so dass an so etwas wie eine Frisur nicht zu denken war. Meine Schilddrüsentabletten waren knapp geworden und dieser Mangel hat mich mit einer massiven Unterfunktion bedacht: meine Haut ist eine Katastrophe, ich schlafe mies und ständig müde. Aber wenn man etwas verspricht, hält man es auch. Gelacht wird heute nicht!

Fangen wir hier an:

Beim Ausschneiden des Schnittes – ja, ich schneide auch alte Schnitte gnadenlos aus und passe sie an, ich bin da pietätarm und habe nicht vor, sie irgendwann einmal weiter zu veräußern – habe ich die Schultern um einen halben Zentimeter nach vorne und den Brustabnäher die üblichen zwei Zentimeter nach unten. An der Länge habe ich einiges zugegeben: ich mag Knie nicht und meine noch viel weniger. Und je kürzer der Rock, desto breiter die Hüften – DAS ist nicht nötig; ist ja schon genug da 😉
Der Halsausschnitt könnte etwas kleiner sein, die Schultern etwas schmäler und zu meiner großen Überraschung musste ich den Brustabnäher wieder hochsetzen – offenbar sind 70er-Schnitte nicht nur näher an den Maßtabellen, sondern auch an der Realität dran. An meiner zumindest. Hier könnte ich mit Leichtigkeit abschweifen und über die Mode in den letzten 9 Jahrzehnten, ihr Idealbild und ihre weniger schöne Realität sprechen. Und was wir daraus machen könn(t)en. Aber ich bin ja viel zu müüüüdeeee ….

Was ihr auf den Bildern nicht sehen könnt: der Reißverschluss wellt sich, sobald der Gürtel darüber kommt. Den ich übrigens extra für dieses Kleid besorgen musste. Das ist ein hartes Leben, nicht wahr? Aber dieser RV: das passiert ständig, nach der ersten Wäsche. Der Stoff ist vorgewaschen, es wellt sich nichts nach dem Einnähen, der Stoff ist glatt, alles so gut, wie ich es eben hinbekommen kann. Dann die Wäsche und der RV macht Sperenzchen. Ich benutze meist die von Opti, die in einem kleinen Pappkarton gepackt sind. Hat jemand anderes schon einmal eine ähnliche Erfahrung gemacht? In diesem Fall hier muss ich zupfen und zuppeln, bis ich zufrieden bin.

Wie mag ich dieses Kleid nun leiden? Eine meiner Freundinnen fand es schon mit falschem Gürtel sehr schön. Ich finde es vor allem bequem. Und luftig. Und unkompliziert. Und – hoffentlich! – nicht zu kittelig. Vor allem, da ich über anderthalb Stunden lang Knöpfe annähen durfte. Habe mir aber auch Mühe gegeben:

Stoff ist ein Baumwollchambray in einer jeansähnlichen Webung auch blaugrau und weiß. Sehr leicht und luftig, hat allerdings mehr Stand als vermutet. Die auf dem Schnittumschlag als leichte A-Linie bezeichnete Rockform ist bei mir schon sehr ausgeprägt.

Das ist also der erste Versuch in meiner Hemdblusenversuchsreihe (die ich vermutlich mit dem nächsten Projekt noch mal unterbrechen werde). Die Schultern habe ich diesmal schon um 0,75 cm nach vorne neigen lassen und von den vorderen Breite zwischen Achsel und VM habe ich einen knappen Zentimeter entfernt. An der Englischen Naht habe ich versucht, den Brustpunkt nach unten zu verlegen. Um fest zu stellen, dass sämtliche Erklärungen dazu, die ich finden konnte, unzureichend waren: Entweder wurde genau am Brustpunkt oder darüber ein Schnitt im Schnitt gemacht (;-)) und dann die erforderliche Länge zuzugeben, die dann kurz oberhalb der Taille wieder abgezogen wurde. Was mir nur halbwegs logisch erschien. (Ok, das habe ich nicht direkt am Schnitt versucht, sondern an einem simplen Stück Papier. Bin pietätarm, aber nicht dumm) Aber dann geschah genau, was ich vermutet hatte: die Biegung von Schulter zu Brustpunkt änderte sich im Winkel entweder gar nicht (Schnitt durch Brustpunkt) oder nur sehr gering (Schnitt darüber). Ich hatte es mit Version 1 versucht, weil ich dann auf jeden Fall genug Stoff für was auch immer haben würde.
Meiner Auffassung jedoch braucht man, wenn der Brustpunkt gesenkt wird, darüber eine flachere Biegung – denn sonst entsteht ein Vakuum. Hatte ich recht und so habe ich am fertigen Kleid die Teilungsnaht zwischen Schulter und Brust noch einmal geöffnet und das Seitenteil tiefer gefasst. Nun folgt diese Naht meiner Form ziemlich gut. Und die Änderung am Schnitt kann ich mir in Zukunft viel leichter machen und einfach einzeichnen. Insofern: Ein Erfolg, ich habe was gelernt! 😉

Da klingelte es und der Auslöser mochte nicht warten. EIGENTLICH sitzt das Rockteil gut – ohne Gürtel. Dann bilden sich Falten, die auf einen zu kurzen Abnäher hindeuten könnten. Andererseits stört mich das bei einem locker sitztenden Kleid nicht so sehr, es ist halt in Bewegung. Seltsam ist auch, dass das Oberteil ohne den Gürtel sehr lang ist – also leicht unterhalb der Taille sitzt, während die meisten amerikanischen Schnitte bei mir so um die zwei Zentimeter zu kurz sind. Was ich aber nicht ändere, um meinen Hüften mehr Platz zu bieten. Schnüre ich nun den breiten Stoffgürtel um, so rutscht das Ganze leicht blusig nach oben und sitzt genau auf den üblichen Zwei-Zentimeter-zu-kurz-Linie – wenn das nicht ausgeklügelte Schnitttechnik ist 😉

Der Rock scheint von vorne um die Hüfte etwas zu spannen – ausnahmsweise täuscht das: sowohl hinten als auch vorne müsste ich den Rock in der Mitte etwas heben. Hinten ging das noch, vorne allerdings konnte ich diese Änderung erst erkennen, nachdem auch die Knöpfe eingenäht waren. Und die Knopflöcher. Von denen eines nun verhindert, dass ich in der VM noch ernsthaft ändern kann. Also ziehe ich das Oberteil hier etwas höher, was aber leider die kleinen Schwierigkeiten dort deutlicher macht. Wie man’s macht, es ist verkehrt.
Mit den weiter nach vorne verlegten Schultern sitzt es dort schon besser, aber noch bin ich nicht angekommen: Auch hier sollte ich die Schultern um etwa anderthalb Zentimeter verschmälern ebenso wie das Vorderteil bis zum Ende des Armloches. Hatte ich mich aber nicht getraut, denn der Schnitt läuft unter “loose-fitting” und ich war mir nicht sicher, ob die Änderung dann nicht zu anderen Problemen führen würde. Würde es nicht, weiß ich nun und die Änderungen sind vermerkt. Denn ich könnte mir dieses Kleid sehr gut in einem weicher fallenden Stoff mit Leinenstruktur vorstellen.

Heute morgen war ich in der Stadt zum Frühstücken und danach habe ich einen ungewohnten und kurzen Abstecher zum örtilichen H&M gemacht. Ich kann mich kaum erinnern, wann ich das letzte Mal RTW gekauft habe. Aber für meine Erdbeereisbluse will ich eine weiße Jeans und keine Macht der Welt wird mich jemals an Jeans arbeiten sehen. Ob ich sie behalten soll, das ist die Frage, die mich noch beschäftigt.Sie ist ein wenig kurz und zeigt im Blitzlicht mehr Falten als so schon. Ich könnte den Saum herauslassen und es ist mehr als unwahrscheinlich, dass ich selbst eine besser sitzende Hose hinbekäme. Sie ist sehr hoch geschnitten und auch bequem, aber auf den Bildern sieht sie der Hose, die ich im Spiegel sehe, kaum ähnlich. Außerdem ist sie weniger weiß als gedacht. Hmmm.

Ne, Lust, in die Kamera zu blicken, habe ich heute nicht. Aber immerhin zeige ich mich … Hmm, für diese Bluse braucht es noch was anderes. Oder ich muss mich nur gewöhnen an so viel Lieblichkeit …

Puuh, das dauert heute ganz schön lange hier, aber entweder ich zeige heute alles oder es wird ewig nichts damit werden. Sitze heute eh nur ein wenig lahm-schlapp herum und warte. Auf den Anruf des Gatten, der samt seinem kaputten Rücken abgeholt werden möchte und dem Wirken meiner Tabletten und neuer Energie. Mal sehen, was zuerst kommt. Ich glaube, ich werde den Jungs und mir gleich mal Toasts mit Nougatcreme bereiten.

Aber nun noch die Jacke, die sich nicht fotografieren lassen will und in echt wirklich, wirklich, wirklich viel hübscher aussieht.

So, nun bin ich erschöpft und gehe auf die Suche nach einer Energiequelle.

Diese Beiträge könnten dich interessieren:



10 thoughts on “Wie versprochen!”

  • Soooo, dann fange ich mal an…fundierte nähtechnische Kritik kann es von mir allerdings nicht geben.

    Ich fange hinten an:
    Die Jacke – auch wenn Du sie als unfotogrfierbar betitelst – sieht klasse aus.
    Die Bluse ist toll, Schößchen und Länge stehen Dir sehr gut. Das gleiche gilt – soviel ich sehen kann – auch für die gekaufte Hose, die in der Kombination wirklich Lust auf Sonne, Eisessen und am Strand sitzen macht. Nur…ich finde Sie tatsächlich zu kurz, haut es mit flachen Schuhen besser hin? Oder doch auslassen?
    Das dunkelblaue Hemdblusenkleid ist nicht so meins – irgendwie etwas altbacken und mit seltsamen Falten und wieso auch immer den Oberkörper verkürzend, während ich das hellblaue ärmellose Kleid wirklich hübsch und pfiffig finde. Mir ist nicht klar, wieso, aber Deine Proportionen wirken da viel ausgelichener. Allerdings – nur als unqualifizierter Vorschlag – wie wäre es da mit einer leichten Taillierung, um etwas weniger Falten in der Taille zu haben?
    Insgesamt wie immer wow…und hast Du eigentlich einen begehbaren Kleiderschrank 😉 oder trägst Du wirklich nur die Sachen mit denen Du richtig und wirklich zufrieden bist und führst den Rest einer anderen Verwendung zu?

  • So kann es gehen;-) : Von allen Teilen fühle ich mich im blauen Kleid am wohlsten. Am fremdesten bin ich mir in der Bluse; ich finde, sie lässt meine Hüften breiter und die Schultern um ein vielfaches schmaler erscheinen, als sie sind. Auch die Taille wirkt gerader, weil sie mir etwas zu weit ist. Die Länge finde ich auch proplematisch: das Schößchen beginnt oberhalb meiner Taille und macht damit meinen Hüftbereich noch länger und – wie gesagt – breiter. Deshalb gefällt mir die Bluse auch mit schmalen Röcken nicht, weil ich dann von Schulter bis Knie wie ein breiter Strich mit Rüschen aussehe 😉 Und V-Ausschnitt ohne Wickeleffekt – ist auch nicht sooo ideal. Trotzdem mag ich Bluse und Stoff und vielleicht sähe ein weiter weißer Rock viel besser dazu aus …?

    Das allergrößte Problem habe ich aber damit, dass ich glaube: die Kamera lügt. Zumindest, wenn man blitzen muss – der blaue Stoff zum Beispiel und vollkommen matt und natura, während er auf den Bildern leuchtend und glänzend – und damit viel faltiger – erscheint. Das bemerke ich an der weißen Jeans auch. Die aber dennoch zu kurz ist. Was sich ändern ließe.
    Und dann die Proportionen: ich habe hier nur zwei Möglichkeiten: ich fotografiere mich entweder von oben oder von unten – auf Augenhöhe für ein realistisches Bild bietet mein Regal nicht. Außerdem bin ich immer viel zu nahe dran: 2 m ist irgendwie knapp. Deshalb fehlen auch oft die Füße 😉
    Naja, ist einfach nicht mein Tag und deshalb muss ich mehr nörgeln.

  • Also die Kleider gefallen mir beide gut, wobei ich das dunkelblaue Hemdblusenkleid schöner finde. Auch der Sitz ist recht gut und die Änderungen die du gern noch hättest eher Kleinigkeiten.
    Die Bluse ist toll, nur die weiße Jeans finde ich zu kurz.
    Die Jacke ist ja wirklich der Knaller. Die würde ich sofort nehmen.
    LG
    Arlett

  • “Die würde ich sofort nehmen.” Hmm, deine Chancen stehen schlecht, die brauche ich im Frühling selbst. Aber sie näht sich gut, also ran, solange der Schnitt noch zu finden ist 🙂

    Die kurze Jeans – da merkt man erst, wie gut das Selbernähen in mancher Hinsicht doch ist: diese “langen” Hosen gibt es ja noch gar nicht sooo lange. Hätte ich vor zehn Jahren beispielsweise eine Hose dieser Länge irgendwo gefunden, so hätte ich gleich dutzende davon gekauft, egal, wie sie sonst sitzen mochte. Das sie immer noch zu kurz ist, wäre mir egal gewesen, denn alles andere war ja Längen davon entfernt.

  • hmm, soviele Meinungen wie Rednerinnen ;). Ich finde nämlich das dunkle Kleid große Klasse und die Jeans NICHT zu kurz zu diesen (wunderschönen!!!) Peeptoes (ungerecht dass ich auf sowas nicht laufen kann). Bei der Jeans würde mich eher der Katzenbart stören. Aber zu der Bluse passt diese Hosenform toll und wirkt m.E. wirklich nicht zu lieblich sondern weiblich-elegant.

    Einer warm aussehenden Jacke mit 1/2 Arm kann ich unter praktischem Gesichtspunkt nichts abgewinnen (bibber) aber Dir steht sie sehr gut. und das schürzenähnliche Kleid ist mir zu schürzenähnlich, sorry.

  • Faszinierend, was du in der letzten Zeit trotz “keine Zeit allein” alles geschafft hast!! Ich bin schwer beeindruckt!
    Die Jacke gefällt mir sooo sehr. Hach, die wäre auch was für mich!
    Und die Bluse!! So zart & flatterhaft. Ein Traum!
    Und das dunkelblaue Kleid! Ich finde es passt sehr gut und kleidet dich richtig gut.
    Ich MUSS an die Nähmaschine – das war so inspirierend bei Dir :o)
    Liebe Grüße, Bettina

  • Also die Jacke ist wirklich ganz toll, die würde ich auch sofort nehmen. Das Hemdblusenkleid gefällt mir an dir sehr gut, und die Jeans ist doch für eine gekaufte Hose absolut in Ordnung. Zu kurz finde ich sie nicht – ich glaube die Hosen werden zur Zeit wieder etwas kürzer als noch vor ein paar Jahren, in den Schaufenstern sind sie teilweise nur noch knöchellang. Und gut zusammen mit der Bluse, nicht zu lieblich. Kompliment, wie viel du fertiggenäht hast!

    viele Grüße,
    Lucy

  • Ich bin hin und weg von deiner Jacke! Die steht dir einfach perfekt! Auch die Kombi weiss-blau macht sich sehr gut. Die Bluse finde ich an und für sich sehr hübsch, allerdings hast du ihre Problematik sehr gut beschrieben. Bei der Jacke entsteht durch die voluminösen Ärmel ein sehr harmonisches Bild, die Blusenärmelchen geben im Gegensatz dazu keinen “Kontrapunkt” zu deiner Hüfte. Spannend, anhand deiner Fotos zu analysieren, was besonders stimmig ist. Und danke, dass du uns teilhaben lässt.
    LG, berry

  • Von mir jetzt noch meinen Senf mit ein bißchen Verspätung dazu 🙂
    Das hellblaue Kleid ist für mich ein Kittel – sorry 😉
    Das dunkelblaue steht Dir richtig gut und sieht überhaupt nicht bieder, sondern sportlich elegant aus.
    Die Hose würde ich gerne mal mit flachen Schuhen sehen, dann könnte man besser sagen ob sie wirklich zu kurz ist. Ich hasse es, wenn ich dann mal flche Schuhe trage und mir ständig auf den Saum trete.
    Die Bluse dazu sieht schön verspielt aus und trägt durch den leichten Stoff nicht an der Hüfte auf !! Ich finde es sehr schön zusammen.
    Die blaue Jacke ist ein Traum und paßt perfekt zu Dir !!
    Wenn ich mir viel Mühe geb und heute das Futter ordentlich in meine schwarze Jacke reinkriege, gibts von mir auch ein Jackenfoto. ich glaube der Schnitt könnte Dir auch gefallen 🙂

    LG Eva

  • Oh, ich liebe die Kleider! Sie sehen fantastisch aus. Haben Sie die Erdbeere Bluse?? Es ist wunderschön. Wenn ja, lass es mich wissen die Pattern-Nummer. Ich denke, die weiße Jeans sehen auf dich toll. Ich stimme zu, ich habe mich nicht aufgearbeitet zu wollen Jeans noch nähen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 541.528 bad guys.